(Kiel) Die Beschäf­ti­gung von Kin­dern und Jugend­li­chen wirft gera­de in Feri­en­zei­ten immer wie­der Fra­gen auf. Jugend­li­che bedür­fen auf­grund der kör­per­li­chen und geis­ti­gen Ent­wick­lun­gen eines beson­de­ren Schut­zes, ins­be­son­de­re vor Über­be­an­spru­chung und vor den Gefah­ren am Arbeits­platz. Die gesund­heit­li­che Ent­wick­lung darf nicht durch zu frü­he und unge­eig­ne­te Arbei­ten gefähr­det wer­den.

Die wesent­li­chen Rege­lun­gen dazu, so der Stutt­gar­ter Rechts­an­walt Fried­rich Schö­bitz von der DASV Deut­schen Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e.V. mit Sitz in Kiel, sind im Jugend­ar­beits­schutz­ge­setz (JArb­SchG) gere­gelt.
Die die pra­xis­re­le­van­tes­ten Fra­ge­stel­lun­gen dar­aus hat der Autor nach­fol­gend in einer kur­zen Über­sicht zusam­men­ge­fasst. Danach gel­te:


• Kin­der bis zu 13 Jah­re: Abso­lu­tes Beschäf­ti­gungs­ver­bot
• Kin­der 13 – 15 Jah­re:
o Nur leich­te und für Kin­der geeig­ne­te Arbeit
o Maxi­mal 2 Stun­den pro Tag Arbeits­zeit (Land­wirt­schaft 3 Stunden/Tag)
o Ein­wil­li­gung der Sor­ge­be­rech­tig­ten erfor­der­lich
o Arbeits­zeit­rah­men: nicht vor oder wäh­rend des Schul­un­ter­richts und nur in der Zeit von 8.00 – 18.00 Uhr


- Zuläs­si­ge Arbei­ten sind bei­spiels­wei­se:
1. Aus­tra­gen von Wer­bung und Zeit­schrif­ten
2. Leich­te Tätig­kei­ten in Gar­ten und Haus­hal­ten
3. Boten- und Ein­kaufs­gän­ge
4. Baby­sit­ting und Ähn­li­ches
5. Hil­fe­stel­lun­gen bei Sport­ver­an­stal­tun­gen
6. Arbeit in land­wirt­schaft­li­chen Betrie­ben


- Unge­eig­net hin­ge­gen sind:
1. Arbei­ten, die mit dem Heben, Abset­zen, Schie­ben, Zie­hen, Tra­gen und Bewe­gen von Las­ten ver­bun­den sind
2. Arbei­ten, die infol­ge der Kör­per­hal­tung phy­sisch belas­tend sind
3. Tätig­kei­ten mit erhöh­ten Unfall­ge­fah­ren (man­geln­des Sicher­heits­be­wusst­sein und Erfah­rung von Jugend­li­chen)
- Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung bei Thea­ter­vor­stel­lun­gen, Musik­auf­füh­run­gen, Wer­be­ver­an­stal­tun­gen, Rund­funk- , Film- und Foto­auf­nah­men mög­lich
- Urlaub 30 Tage
- 5 Tage-Woche
- sons­ti­ge Ver­bo­te wie bei Jugend­li­chen (sie­he unten)



• Jugend­li­che 15 – 18 Jah­re


- Ver­bo­te:
1. Gefähr­li­che Arbei­ten (z.B. sitt­li­che Gefah­ren, erhöh­te Unfall­ge­fahr, außer­ge­wöhn­li­che Hit­ze, Näs­se, etc.)
2. Akkord­ar­beit
3. Sams­tags-, Sonn-und Fei­er­tags­ar­beit
- Aus­nah­me Sams­tag: Kran­ken­an­stal­ten, Alten-Pfle­ge und Kin­der­hei­me, offe­ne Ver­kaufs­stel­len, Bäckerei/Konditiorei, Fri­sör, Ver­kehrs­we­sen, Land­wirt­schaft, Tier­hal­tung, Fami­li­en­haus­halt, Gast­stät­ten- und Schau­stel­ler­ge­wer­be, Musik­auf­füh­run­gen, etc., Sport, ärzt­li­cher Not­dienst und Repa­ra­tur­werk­stät­ten für Kraft­fahr­zeu­ge, etc.
- Aus­nah­me Sonn­tag: Kran­ken­an­stal­ten, Land­wirt­schaft, Fami­li­en­haus­halt, Schau­stel­ler­ge­wer­be, Musik­auf­füh­rung, Sport, ärzt­li­cher Not­dienst und Gast­stät­ten­ge­wer­be.


- Arbeits­zeit:
1. 40 Stun­den-Woche
2. Maxi­mal 8,5 Stun­den pro Tag
3. 5 Tage-Woche
4. Schicht­ar­beit mög­lich, aber maxi­mal 10 Stun­den pro Tag Arbeits­zeit inkl. Pau­sen / Gast­stät­ten­ge­wer­be 11 Stun­den
5. Arbeits­zeit­rah­men: 6.00 – 20.00 Uhr


• über 16 Jah­re:
o Gast­stät­ten-/Schau­stel­ler­ge­wer­be bis 22.00 Uhr
o Mehr­schich­ti­ge Betrie­be bis 23.00 Uhr
o Land­wirt­schaft ab 5.00 Uhr bis 21.00 Uhr
o in Bäckereien/Konditoreien ab 5.00 Uhr


• Jugend­li­che über 17Jahre
o in Bäcke­rei­en ab 4.00 Uhr bei Beach­tung beson­de­rer Ruhe­pau­sen und täg­li­che Frei­zeit min­des­tens 12 Stun­den


-  Urlaub:
-  Bis 16 Jah­re 30 Tage
-  Bis 17 Jah­re 27 Tage
-  Bis 18 Jah­re 25 Tage
-  Frei­stel­lung zum Berufs­schul­un­ter­richt und für erfor­der­li­che ärzt­li­che Unter­su­chun­gen

- Gesund­heits­schutz
Erst­un­ter­su­chung erfor­der­lich nebst Nach- und Ergänzungsuntersuchungen/ Abwei­chung durch Tarif­ver­trag mög­lich

Detail­fra­gen, so betont Schö­bitz, sei­en jedoch immer vor­ab abzu­klä­ren und ver­wies bei auf­kom­men­den recht­li­chen Fra­gen dazu auch auf die Mit­glie­der der DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e.V. – www.mittelstands-anwaelte.de -

Für Rück­fra­gen steht Ihnen der Autor ger­ne zur Ver­fü­gung


Rechts­an­walt Fried­rich Schö­bitz
Bir­ken­wald­stra­ße 185
70191 Stutt­gart
Tel. 0711 / 601734–30
Fax 0711 / 601734–33
Mail: info@kanzlei-schoebitz.de
http://www.schoebitz.biz/