(Kiel) Der u. a. für das Ver­sicherungsver­tragsrecht zuständi­ge IV. Zivilse­n­at des Bun­des­gericht­shofs hat über die Wirk­samkeit von Ver­sicherungs­be­din­gun­gen u.a. betr­e­f­fend die Rück­kauf­swerte, den Stornoabzug sowie die Ver­rech­nung von Abschlusskosten (so genan­nte Zillmerung) entsch­ieden.

Betrof­fen sind Klauseln in All­ge­meinen Ver­sicherungs­be­din­gun­gen für eine kap­i­tal­bildende Lebensver­sicherung, eine aufgeschobene und eine fonds­ge­bun­dene Renten­ver­sicherung für den Fall der Kündi­gung sowie der Umwand­lung in eine beitrags­freie Ver­sicherung.

Darauf ver­weist der Ham­burg­er Recht­san­walt Matthias W. Kroll, LL.M., Leit­er des Fachauss­chuss­es „Finanz­di­en­stleis­tungs- und Ver­sicherungsrecht” der DASV Deutschen Anwalt- und Steuer­ber­ater­vere­ini­gung für die mit­tel­ständis­che Wirtschaft e.V. mit Sitz in Kiel, unter Hin­weis auf die Mit­teilung des Bun­des­gericht­shofs (BGH) vom 25.07.2012 zu seinem Urteil vom gle­ichen Tage, Az. IV ZR 201/10.

Der Kläger ist ein gemein­nütziger Ver­brauch­er­schutzvere­in. Die Beklagte ist eine deutsche Lebensver­sicherungs-AG. Die Parteien stre­it­en über die Wirk­samkeit der Bes­tim­mungen der genan­nten Art, die die Beklagte jeden­falls zeitweise im Zeitraum 2001 bis Ende 2006 ver­wen­dete. Der Kläger nimmt die Beklagte auf Unter­las­sung der Ver­wen­dung der ange­grif­f­e­nen Klauseln sowohl beim Abschluss neuer Ver­sicherungsverträge als auch bei der Abwick­lung bere­its geschlossen­er Verträge in Anspruch. Die Klage hat in den Vorin­stanzen über­wiegend Erfolg gehabt. Das Beru­fungs­gericht hat die ange­grif­f­e­nen Klauseln im Wesentlichen für intrans­par­ent und damit unwirk­sam erachtet. Es hat aber die Klage abgewiesen, soweit der Kläger sich gegen die Verurteilung bezüglich der Ver­wen­dung der Klauseln für Neuab­schlüsse ab 1. Jan­u­ar 2008 wen­det. Dage­gen haben bei­de Parteien Revi­sion ein­gelegt, soweit zu ihrem Nachteil erkan­nt wurde.

Der Bun­des­gericht­shof hat die Revi­sion der Beklagten im Wesentlichen zurück­gewiesen, der­jeni­gen des Klägers dage­gen stattgegebenm so Kroll.

Der Sen­at hat entsch­ieden, dass Bedin­gun­gen, nach welchen die Abschlusskosten, bei denen es sich zu einem erhe­blichen Teil um Ver­mit­tlung­spro­vi­sio­nen han­delt, mit den ersten Beiträ­gen ver­rech­net wer­den, eine unangemessene Benachteili­gung des Ver­sicherungsnehmers darstellen und deshalb unwirk­sam sind. Die Zillmerung führt dazu, dass Ver­sicherungsnehmer, die ihren Ver­trag bere­its nach weni­gen Jahren und vor Ablauf der vere­in­barten Laufzeit kündi­gen, nur einen gerin­gen oder gegebe­nen­falls gar keinen Rück­kauf­swert erhal­ten. Der Sen­at hat insoweit seine bish­erige Recht­sprechung in den Urteilen vom 9. Mai 2001 (IV ZR 121/00 und 138/99) und vom 12. Okto­ber 2005 (IV ZR 162/03 und 177/03) unter Berück­sich­ti­gung der Recht­sprechung des Bun­desver­fas­sungs­gerichts im Beschluss vom 15. Feb­ru­ar 2006 (1 BvR 1317/96) weit­er­en­twick­elt.

Wegen Ver­stoßes gegen das Trans­paren­zge­bot hat der Sen­at fern­er Klauseln für unwirk­sam erk­lärt, die nicht hin­re­ichend deut­lich zwis­chen dem im Fall ein­er vorzeit­i­gen Ver­trags­beendi­gung nach den anerkan­nten Regeln der Ver­sicherungs­math­e­matik zu berech­nen­den Rück­kauf­swert (§ 176 Abs. 3 VVG a.F.) ein­er­seits und ander­er­seits dem so genan­nten Stornoabzug, der vere­in­bart und angemessen sein muss (§ 176 Abs. 4 VVG a.F.) dif­feren­zieren.

Wegen unangemessen­er Benachteili­gung des Ver­sicherungsnehmers sind fern­er Bes­tim­mungen unwirk­sam, die vorse­hen, dass dem Ver­sicherungsnehmer nach allen Abzü­gen verbleibende Beträge unter 10 € nicht erstat­tet wer­den.

Schließlich hat der Bun­des­gericht­shof entsch­ieden, dass der beklagte Ver­sicher­er sich nicht nur bei der Abwick­lung beste­hen­der Verträge, son­dern auch bei deren Neuab­schluss nicht auf die für unwirk­sam erk­lärten Klauseln berufen darf.

Kroll riet, dies zu beacht­en und in allen Zweifels­fra­gen Recht­srat einzu­holen, wobei er dazu u. a. auch auf die entsprechend spezial­isierten Anwälte und Anwältin­nen in der DASV Deutsche Anwalts- und Steuer­ber­ater­vere­ini­gung für die mit­tel­ständis­che Wirtschaft e. V. – www.mittelstands-anwaelte.de – ver­wies.

Für Rück­fra­gen ste­ht Ihnen zur Ver­fü­gung:

Matthias W. Kroll, LL.M.
Rechtsanwalt/Master of Insur­ance Law
Fachan­walt für Arbeitsrecht/Fachanwalt für Ver­sicherungsrecht
Leit­er des Fachauss­chuss­es XIV „Finanz­di­en­stleis­tungs- und Ver­sicherungsrecht“
der DASV Deutschen Anwalt- und Steuer­ber­ater­vere­ini­gung für die mit­tel­ständis­che Wirtschaft e.V.
c/o. Dr. Nietsch & Kroll Recht­san­wälte
Oster­bek­strasse 90b
22083 Ham­burg
Tel.: +4940–238569 — 0
Fax: +4940–238569 — 10
Mail: kroll@nkr-hamburg.de
Inter­net: www.nkr-hamburg.de