(Kiel) Schuld­zin­sen für die Anschaf­fung einer im Pri­vat­ver­mö­gen gehal­te­nen Betei­li­gung i.S. von § 17 EStG, die auf Zeit­räu­me nach Ver­äu­ße­rung der Betei­li­gung oder Auf­lö­sung der Gesell­schaft ent­fal­len, kön­nen ab dem Ver­an­la­gungs­zeit­raum 1999 nun doch auf­grund geän­der­ter Rechts­spre­chung mit Erfolg wie nach­träg­li­che Betriebs­aus­ga­ben als Wer­bungs­kos­ten bei den Ein­künf­ten aus Kapi­tal­ver­mö­gen abge­zo­gen wer­den.

Dar­auf ver­weist der Ham­bur­ger Steu­er­be­ra­ter Frank Zin­gel­mann von der DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. mit Sitz in Kiel unter Hin­weis auf das am 21.07.2010 ver­öf­fent­lich­te Urteil des Bun­des­fi­nanz­hofs (BFH) vom 6. März 2010 — VIII R 20/08.

Der­ar­ti­ge nach­träg­li­che Schuld­zin­sen waren nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des BFH ins­be­son­de­re bei den Ein­künf­ten aus Ver­mie­tung und Ver­pach­tung sowie den Ein­künf­ten aus Kapi­tal­ver­mö­gen ein­heit­lich nicht als nach­träg­li­che Wer­bungs­kos­ten abzieh­bar. Grund für die­se Recht­spre­chung war, dass ein Gewinn aus der Ver­äu­ße­rung der Ein­kunfts­quel­le bei den Ein­künf­ten aus Ver­mie­tung und Ver­pach­tung bzw. Kapi­tal­ver­mö­gen grund­sätz­lich nicht steu­er­bar ist und die Zin­sen in einen Zusam­men­hang mit der nicht steu­er­ba­ren Ver­mö­gens­ebe­ne gestellt wur­den.

Die Ände­rung der Recht­spre­chung beruht dar­auf, dass der Gesetz­ge­ber zwi­schen­zeit­lich die Steu­er­bar­keit pri­va­ter Ver­mö­gens­zu­wäch­se bei sog. wesent­li­chen Betei­li­gun­gen i. S. des § 17 des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes schritt­wei­se erheb­lich aus­ge­dehnt hat. Außer­dem kön­nen Unter­neh­mer nach­träg­li­che Schuld­zin­sen unter den­sel­ben Vor­aus­set­zun­gen abzie­hen.

Zin­gel­mann emp­fahl, dies zu beach­ten und ggfs. steu­er­li­chen Rat in Anspruch zu neh­men, wobei er dabei u. a. auch auf die DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. – www.mittelstands-anwaelte.de – ver­wies.

Für Rück­fra­gen steht Ihnen zur Ver­fü­gung:

Frank Zin­gel­mann
Zin­gel­mann Steu­er­be­ra­tungs­ges. mbH
Steu­er­be­ra­ter, Fach­be­ra­ter für Rating (DStV e. V.)
Habicht­horst 42
22459 Ham­burg
Tele­fon: 040/5518051
Fax: 040/5554419
Email: frank.zingelmann@gmx.de
www.zingelmann-stb.de