Refe­rent:




  • Rechts­an­walt
    Fach­an­walt für Straf­recht
    Tho­mas Bli­wier
    Ham­burg

Inhalt:
Im Rah­men eines zuneh­men­den Straf­ver­fol­gungs­drucks im Bereich wirt­schaft­li­cher Betä­ti­gung gewin­nen die öko­no­mi­schen Fol­gen unsach­ge­mä­ßen Wirt­schaf­tens immer grö­ße­re Bedeu­tung. Nicht nur die Unter­neh­men, die durch Han­deln­de aus der Füh­rungs­ebe­ne mit dem Straf­ge­setz in Kon­flikt kom­men, son­dern auch voll­kom­men unbe­tei­lig­te Unter­neh­men kön­nen durch  straf­recht­lich rele­van­te Ver­hal­tens­wei­sen wirt­schaft­lich hart getrof­fen wer­den. Hier ist der recht­li­che Bera­ter – auch der steu­er­li­che Bera­ter gefragt- Es wer­den die wich­tigs­ten Straf­tat­be­stän­de mit typi­schen Fall­kon­stel­la­tio­nen vor­ge­stellt (§§ 266, 299 ff StGB)

Es wer­den die wich­tigs­ten Instru­men­te der Ver­mö­gens­ab­schöp­fung dar­ge­stellt, ins­be­son­de­re die Vor­schrif­ten des § 29 a, 30 OWiG und der §§ 73 ff StGB. Grund­la­gen und Bemes­sung einer etwai­gen Ver­mö­gens­ab­schöp­fung auch gegen an einer Tat unbe­tei­lig­te Drit­te wer­den dar­ge­stellt. Die typi­schen Risi­ken wer­den dar­ge­stellt. Es wird ein Kata­log zur Maß­nah­men­ver­mei­dung erör­tert wer­den.

Der Vor­trag rich­tet sich an Teil­neh­mer aus den rechts- und steu­er­lich bera­ten­den Beru­fen, die aus ihrer bera­ten­den Tätig­keit für Unter­neh­men die spe­zi­fi­sche straf­recht­li­che Sicht näher ken­nen­ler­nen möch­ten.

Zeit­plan (8 Pflicht­stun­den): 10:00 — 19:00 Uhr mit Pau­sen


Tagungs­an­schrift: