(Kiel) Das Landgericht Han­nover hat nun alle Zivil­ver­fahren um Schmerzens­geld wegen des Eisen­bah­nun­falls vom 09.09.2002 in Bad Mün­der abgeschlossen. Nach­dem das Gericht Hin­weise zur Sach- und Recht­slage gegeben hat­te, sind die meis­ten Ver­fahren durch Ver­gle­iche der Prozess­parteien been­det wor­den.

Darauf ver­weist der Kiel­er Recht­san­walt Jens Klar­mann, Lan­desre­gion­alleit­er „Schleswig-Hol­stein“ der DASV Deutsche Anwalts- und Steuer­ber­ater­vere­ini­gung für die mit­tel­ständis­che Wirtschaft e. V. mit Sitz in Kiel unter Hin­weis auf die Mit­teilung des Gerichts vom 30.11.2009.


Beim Landgericht Han­nover war infolge des Eisen­bah­nun­falls vom 09.09.2002 in Bad Mün­der eine Vielzahl von Kla­gen auf Schmerzens­geld ein­gere­icht wor­den. Die Kläger macht­en jew­eils gel­tend, ihre Gesund­heit sei durch die bei dem Unfall freige­set­zte Chemikalie ECH beein­trächtigt wor­den. Konkrete gravierende Erkrankun­gen waren bei den Klägern allerd­ings nicht aufge­treten. Zudem war zweifel­haft, ob die behaupteten Beein­träch­ti­gun­gen über­haupt über bloße Bagatell­beein­träch­ti­gun­gen wie bei einem gewöhn­lichen Feuer­wehrein­satz hin­aus­ge­gan­gen waren.


Gutacht­en kamen zu dem Ergeb­nis, dass die Chemikalie ECH bin­nen kurz­er Zeit im Kör­p­er abge­baut und aus­geschieden werde. Zwar könne die Chemikalie grund­sät­zlich kreb­saus­lösend sein. Andere kreb­saus­lösende Fak­toren wie z.B. Rauchen, Medika­mente, UV-Licht, Asbest oder Spon­tan­mu­ta­tion hät­ten aber “mit absoluter Sicher­heit ein größeres Gewicht für noch auftre­tende Tumor­erkrankun­gen als die ECH-Expo­si­tion”, so ein Gutachter.


In den meis­ten Ver­fahren kam es zu ein­er Eini­gung der Parteien, wonach das beklagte Eisen­bah­nun­ternehmen je Kläger einen niedri­gen vier­stel­li­gen Betrag zahlte. Am 16.11.2009 wurde auf diese Weise das let­zte noch anhängige Ver­fahren beim Landgericht Han­nover durch Ver­gle­ich been­det.


Klar­mann emp­fahl, in ähn­lichen Fällen ggfs. rechtlichen Rat in Anspruch zu nehmen, wobei er dabei u. a. auch auf die DASV Deutsche Anwalts- und Steuer­ber­ater­vere­ini­gung für die mit­tel­ständis­che Wirtschaft e. V. – www.mittelstands-anwaelte.de – ver­wies.


Für Rück­fra­gen ste­ht Ihnen zur Ver­fü­gung:


Jens Klar­mann
Recht­san­walt
Fachan­walt für Arbeit­srecht
DASV Lan­desre­gion­alleit­er „Schleswig-Hol­stein“
Pas­sau, Niemey­er & Col­le­gen
Walk­er­damm 1
24103 Kiel
Tel:  0431 – 974 300
Fax: 0431 – 974 3099
Email: j.klarmann@pani‑c.de
www.pani‑c.de