Refe­ren­tin:




  • Rechts­an­wäl­tin
    Kat­rin Nenn­stiel
    Düsseldorf/Lyon

Inhalt:
Rechts­an­wäl­tin Kat­rin Nenn­stiel, Düsseldorf/Lyon, stellt das fran­zö­si­sche  Erb –und Steu­er­recht für Über­tra­gun­gen von in Frank­reich bele­ge­nen Ver­mö­gens­ge­gen­stän­den dar und gibt wert­vol­le Tipps für die vor­aus­grei­fen­de Gestal­tung der Ver­mö­gens­über­tra­gung.

Das am 03. April 2009 in Kraft getre­te­ne Dop­pel­be­steue­rungs­ab­kom­men für Nach­läs­se, Erb­schaf­ten und Schen­kun­gen zwi­schen Frank­reich und Deutsch­land ist dabei eben­so berück­sich­tigt, wie die am 10. Juli 2009 ver­öf­fent­lich­te Anwen­dungs­richt­li­nie der fran­zö­si­schen Finanz­ver­wal­tung für unent­gelt­li­che Über­tra­gun­gen.

1. Pflicht der Abga­be der Erb­schafts­steu­er­erklä­rung in Frank­reich
I. Ter­ri­to­ria­li­täts­prin­zip des zu über­tra­gen­den Ver­mö­gens
    — Für wel­che Ver­mö­gens­ge­gen­stän­de gilt wel­ches Recht?
II.  Inhalt
     —  Ermitt­lung des Aktiv­ver­mö­gens
     —  Steu­er­be­güns­ti­gung bei der Wert­ermitt­lung
     —  von der Erb­schafts­steu­er befrei­te Ver­mö­gen
     —  Berück­sich­ti­gung von Ver­bind­lich­kei­ten
III. Abga­be der Erklä­rung 
     — Zustän­dig­kei­ten des Finanz­am­tes
     — Fris­ten
     — Straf­vor­schrif­ten

2. Berech­nung der Erb- oder Schen­kungs­steu­er für pri­vi­le­gier­te und nicht­pri­vi­le­gier­te Erben oder Begüns­tig­te
I.  Dar­stel­lung der „Parts“ für Ehe­gat­ten, Kin­der, Eltern und ande­re Begüns­tig­te
II. Über­blick über die Besteue­rung bei Über­tra­gung des Eigen­tums in Vor­weg­nah­me der Erb­fol­ge unter Zurück­be­hal­tung des Nieß­brauchs des Erb­las­sers
III. Dar­stel­lung der Frei­be­trä­ge
IV. Steu­er­klas­sen

3. Zah­lung und Ver­jäh­rung
I.  Prin­zip
II.  Raten­zah­lung
III.  Begüns­ti­gun­gen bei Über­tra­gung von „Wirt­schafts­be­trie­ben“
IV. Fris­ten der Nach­prü­fung der abge­ge­be­nen Erklä­run­gen durch den fran­zö­si­schen Fis­kus
V.  Ver­bind­li­che Aus­kunft
 
4. Gestal­tung durch Schen­kung unter Leben­den und Errich­tung von Ver­mächt­nis­sen
I.  Prin­zip, Ach­tung: Zwin­gen­den Erhal­tung des Pflicht­teils in Frank­reich
II. Steu­er­be­güns­ti­gun­gen für Ver­fü­gun­gen in Vor­weg­nah­me der Erb­fol­ge (Alters­nach­läs­se)
III. Dar­stel­lung der Über­tra­gung von Unter­neh­men
    — Zivil­recht­li­che Betrach­tung
    — Steu­er­recht­li­che Beur­tei­lung

5. Besteue­run­gen von Spe­ku­la­ti­ons­ge­win­nen in Frank­reich oder in Deutsch­land?
I.  Gewin­ne bei der Ver­äu­ße­rung von Immo­bi­li­en
    — Prin­zip für Resi­den­ten und Nicht­re­si­den­ten
    — Berech­nung des Gewinns
    — Berech­nung des zu ver­steu­ern­den Gewinns
    — Erklä­rungs­pflich­ten für Resi­den­ten und Nicht­re­si­den­ten
II. Gewin­ne bei der Ver­äu­ße­rung von Akti­en und Fonds­be­tei­li­gun­gen

6. Ver­mö­gens­steu­er ISF und  all­ge­mein gel­ten­den Vor­schrif­ten für die Über­tra­gung von Immo­bi­li­en in Frank­reich
I. ISF-Berech­nung der fran­zö­si­schen Ver­mö­gens­steu­er für Nicht­re­si­den­ten
   — Erklä­rungs­mo­da­li­tä­ten
   — Ver­jäh­rung und Ver­bind­li­che Aus­kunft
II. Exkurs: Pflich­ten bei der ent­gelt­li­chen Über­tra­gung von Immo­bi­li­en in Frank­reich
    — Loi  CARREZ und Loi SCRIVENER
    — Dia­gnos­tik: 8 Nach­wei­se im Rah­men des „DDT“ (Dos­sier de dia­gnostic tech­ni­que)



Zeit­plan: (Pflicht­stun­den: 5 Stun­den ohne Pau­sen) 13.00 bis 18.30 Uhr

Tagungs­an­schrift:



Kon­takt:



  • Rechts­an­wäl­tinn Cathe­ri­ne (Kat­rin) Nenn­stiel
    Schus­ter Lent­föhr & Zeh
    Rechts­an­wäl­te Wirt­schafts­prü­fer Steu­er­be­ra­ter
    Jose­phi­nen­stras­se 11–13
    40212 Düs­sel­dorf
    Ger­ma­ny
    Phon: 49 211 65 88 10
    Fax: 49 211 83 69 287
    Mail: law@wsp.de
    Nennstiel@wsp.net
    http://www.wsp.de/