Ref­er­entin:




  • Recht­san­wältin
    Katrin Nennstiel
    Düsseldorf/Lyon

Inhalt:
Recht­san­wältin Katrin Nennstiel, Düsseldorf/Lyon, stellt das franzö­sis­che  Erb –und Steuer­recht für Über­tra­gun­gen von in Frankre­ich bele­ge­nen Ver­mö­gens­ge­gen­stän­den dar und gibt wertvolle Tipps für die voraus­greifende Gestal­tung der Ver­mö­gen­süber­tra­gung.

Das am 03. April 2009 in Kraft getretene Dop­pelbesteuerungsabkom­men für Nach­lässe, Erb­schaften und Schenkun­gen zwis­chen Frankre­ich und Deutsch­land ist dabei eben­so berück­sichtigt, wie die am 10. Juli 2009 veröf­fentlichte Anwen­dungsrichtlin­ie der franzö­sis­chen Finanzver­wal­tung für unent­geltliche Über­tra­gun­gen.

1. Pflicht der Abgabe der Erb­schaftss­teuer­erk­lärung in Frankre­ich
I. Ter­ri­to­ri­al­ität­sprinzip des zu über­tra­gen­den Ver­mö­gens
    — Für welche Ver­mö­gens­ge­gen­stände gilt welch­es Recht?
II.  Inhalt
     —  Ermit­tlung des Aktivver­mö­gens
     —  Steuer­begün­s­ti­gung bei der Wert­er­mit­tlung
     —  von der Erb­schaftss­teuer befre­ite Ver­mö­gen
     —  Berück­sich­ti­gung von Verbindlichkeit­en
III. Abgabe der Erk­lärung 
     — Zuständigkeit­en des Finan­zamtes
     — Fris­ten
     — Strafvorschriften

2. Berech­nung der Erb- oder Schenkungss­teuer für priv­i­legierte und nicht­priv­i­legierte Erben oder Begün­stigte
I.  Darstel­lung der „Parts“ für Ehe­gat­ten, Kinder, Eltern und andere Begün­stigte
II. Überblick über die Besteuerung bei Über­tra­gung des Eigen­tums in Vor­weg­nahme der Erb­folge unter Zurück­be­hal­tung des Nießbrauchs des Erblassers
III. Darstel­lung der Frei­be­träge
IV. Steuerk­lassen

3. Zahlung und Ver­jährung
I.  Prinzip
II.  Raten­zahlung
III.  Begün­s­ti­gun­gen bei Über­tra­gung von „Wirtschafts­be­trieben“
IV. Fris­ten der Nach­prü­fung der abgegebe­nen Erk­lärun­gen durch den franzö­sis­chen Fiskus
V.  Verbindliche Auskun­ft
 
4. Gestal­tung durch Schenkung unter Leben­den und Errich­tung von Ver­mächt­nis­sen
I.  Prinzip, Achtung: Zwin­gen­den Erhal­tung des Pflicht­teils in Frankre­ich
II. Steuer­begün­s­ti­gun­gen für Ver­fü­gun­gen in Vor­weg­nahme der Erb­folge (Alter­snach­lässe)
III. Darstel­lung der Über­tra­gung von Unternehmen
    — Zivil­rechtliche Betra­ch­tung
    — Steuer­rechtliche Beurteilung

5. Besteuerun­gen von Speku­la­tion­s­gewin­nen in Frankre­ich oder in Deutsch­land?
I.  Gewinne bei der Veräußerung von Immo­bilien
    — Prinzip für Res­i­den­ten und Nichtres­i­den­ten
    — Berech­nung des Gewinns
    — Berech­nung des zu ver­s­teuern­den Gewinns
    — Erk­lärungspflicht­en für Res­i­den­ten und Nichtres­i­den­ten
II. Gewinne bei der Veräußerung von Aktien und Fonds­beteili­gun­gen

6. Ver­mö­genss­teuer ISF und  all­ge­mein gel­tenden Vorschriften für die Über­tra­gung von Immo­bilien in Frankre­ich
I. ISF-Berech­nung der franzö­sis­chen Ver­mö­genss­teuer für Nichtres­i­den­ten
   — Erk­lärungsmodal­itäten
   — Ver­jährung und Verbindliche Auskun­ft
II. Exkurs: Pflicht­en bei der ent­geltlichen Über­tra­gung von Immo­bilien in Frankre­ich
    — Loi  CARREZ und Loi SCRIVENER
    — Diag­nos­tik: 8 Nach­weise im Rah­men des „DDT“ (Dossier de diag­nos­tic tech­nique)



Zeit­plan: (Pflicht­stun­den: 5 Stun­den ohne Pausen) 13.00 bis 18.30 Uhr

Tagungsan­schrift:



Kon­takt:



  • Recht­san­wältinn Cather­ine (Katrin) Nennstiel
    Schus­ter Lent­föhr & Zeh
    Recht­san­wälte Wirtschaft­sprüfer Steuer­ber­ater
    Josephi­nen­strasse 11–13
    40212 Düs­sel­dorf
    Ger­many
    Phon: 49 211 65 88 10
    Fax: 49 211 83 69 287
    Mail: law@wsp.de
    Nennstiel@wsp.net
    http://www.wsp.de/