(Kiel) Wer beim Ver­sand­han­del bestellt, darf darauf ver­trauen, dass auch so wie bestellt geliefert wird. Ist das Ver­sand­haus dazu nicht in der Lage, haftet es dem Kun­den auf Schadenser­satz. Der kann dann Aufwen­dun­gen erset­zt ver­lan­gen, die er im Ver­trauen auf die Liefer­ung getätigt hat. Voraus­set­zung: Sie sind wegen der Nichtliefer­ung für ihn „verge­blich“.

Dies, so der Kiel­er Recht­san­walt Jens Klar­mann, Lan­desre­gion­alleit­er „Schleswig-Hol­stein“ der DASV Deutsche Anwalts- und Steuer­ber­ater­vere­ini­gung für die mit­tel­ständis­che Wirtschaft e. V. mit Sitz in Kiel, ist die Kon­se­quenz eines Urteils des Amts­gerichts Coburg vom 05.11.2008, AZ: 1 C 23/08, bestätigt durch das Landgericht Coburg.


In dem Fall bestellte die Klägerin bei einem Ver­sand­haus eine Couch­gar­ni­tur mit Hock­er für rund 1.700 €. In Erwartung des neuen Schmuck­stücks ver­passte sie ihrem Wohnz­im­mer einen “Facelift­ing”. Doch das Ver­sand­haus kon­nte das Sitzmö­bel nicht liefern. Nun wollte die Klägerin rund 500 € für Tex­til­faser­putz und rund 700 € für ihre Arbeit­sleis­tung erset­zt haben. Sie argu­men­tierte, die Ren­ovierung sei far­blich exakt auf das Sofa abges­timmt gewe­sen und deshalb jet­zt für sie nut­z­los.


Damit, so Klar­mann, hat­te sie vor den Coburg­er Gericht­en jedoch keinen Erfolg.


Sie hiel­ten es für dur­chaus möglich, dass die Klägerin sich ander­weit ein Sofa besorgt, das in die ren­ovierte Wohn­land­schaft passt. Die von ihr gewählte Wandgestal­tung in den Far­ben Hell­gelb und Creme ist nicht so ungewöhn­lich, dass nicht beim Kauf eines far­blich ähn­lichen Sitzmö­bels eine optis­che Übere­in­stim­mung erzielt wer­den kön­nte. Außer­dem ver­langte die Klägerin ger­ade nicht Kosten für die Besei­t­i­gung des neuen Wand­be­lags. Daraus schlossen die Gerichte, dass eine Ent­fer­nung nicht erfol­gt ist und auch nicht in naher Zukun­ft erfol­gen soll. Damit aber war die Ren­ovierungs­maß­nahme nicht verge­blich.


Klar­mann emp­fahl, dieses Urteil zu beacht­en und ggfs. rechtlichen Rat in Anspruch zu nehmen, wobei er dabei u. a. auch auf die DASV Deutsche Anwalts- und Steuer­ber­ater­vere­ini­gung für die mit­tel­ständis­che Wirtschaft e. V. – www.mittelstands-anwaelte.de – ver­wies.


Für Rück­fra­gen ste­ht Ihnen zur Ver­fü­gung:


Jens Klar­mann
Recht­san­walt
Fachan­walt für Arbeit­srecht
DASV Lan­desre­gion­alleit­er „Schleswig-Hol­stein“
Pas­sau, Niemey­er & Col­le­gen
Walk­er­damm 1
24103 Kiel
Tel:  0431 – 974 300
Fax: 0431 – 974 3099
Email: j.klarmann@pani‑c.de
www.pani‑c.de