(Kiel) In einem soeben ver­öf­fent­lich­ten Beschluss hat das Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt am Main ent­schie­den, dass eine sei­tens der Bank erfolg­te Kün­di­gung eines Dar­le­hens­ver­trags ohne wich­ti­gen Grund unwirk­sam ist.

In dem ent­schie­de­nen Fall, so der Frank­fur­ter Fach­an­walt für Bank- und Kapi­tal­markt­recht Klaus Hün­lein von der DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. mit Sitz in Kiel unter Hin­weis auf den Beschluss des Ober­lan­des­ge­richts (OLG) Frank­furt vom 11.06.2010 (Az.: 19 U 41/10), hat­te die Bank den Ver­trag mit ihrem Kun­den „aus wich­ti­gem Grund” gekün­digt, weil sie der Auf­fas­sung war, der Kun­de habe sie bei Ver­trags­ab­schluss getäuscht.


Nach Auf­fas­sung des zustän­di­gen 19. Zivil­se­nats lag jedoch der zur Recht­fer­ti­gung der Kün­di­gung gel­tend gemach­te wich­ti­ge Grund, dass näm­lich der Kun­de und sei­ne dama­li­ge Ehe­frau als Dar­le­hens­neh­mer unwah­re Anga­ben über die für die Dar­lehens­ent­schei­dung wesent­li­chen Tat­sa­chen bzw. unrich­ti­ge Anga­ben über ihre Ver­mö­gens­ver­hält­nis­se gemacht haben, die für die Ent­schei­dung der Bank über eine Kre­dit­ge­wäh­rung von erheb­li­cher Bedeu­tung waren (Nr. 19.3 der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen), nicht vor. Trotz der Tat­sa­che, dass die Schufa-Anga­ben kei­ne ent­spre­chen­den Infor­ma­tio­nen ent­hiel­ten, habe der Kun­de die­se auch nicht von sich aus anspre­chen müs­sen. Der Kun­de müs­se auf die Unvoll­stän­dig­keit der Aus­kunft nicht von sich aus auf­merk­sam machen, heißt es in dem Beschluss.


Zugleich hat der Senat fest­ge­stellt, dass die Bank durch die Kün­di­gung des Dar­le­hens­ver­trags ohne wich­ti­gen Grund ihre Ver­trags­pflich­ten ver­letzt habe, so dass sie des­halb ihrem Kun­den gegen­über sogar zum Scha­dens­er­satz ver­pflich­tet ist.


Rechts­an­walt Hün­lein emp­fahl, in der­ar­ti­gen Fäl­len unbe­dingt recht­li­chen Rat in Anspruch zu neh­men, wobei er dazu u. a. auch auf die auf Bank- und Kapi­tal­markt­recht spe­zia­li­sier­ten Anwälte/ — innen  in der DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. – www.mittelstands-anwaelte.de – ver­wies.


Für Rück­fra­gen steht Ihnen zur Ver­fü­gung:


Klaus Hün­lein
Rechts­an­walt
Fach­an­walt für Bank- und Kapi­tal­markt­recht
Fach­an­walt für Ver­wal­tungs­recht
Eschen­hei­mer Anla­ge 1, 60316 Frank­furt 
Tele­fon:     069/4800 7890 , Fax: 069/4800789–50
Email: rae@huenlein.dewww.huenlein.de