(Kiel) Der u. a. für Urhe­ber­recht zustän­di­ge I. Zivil­se­nat des Bun­des­ge­richts­hofs hat soeben ent­schie­den, dass Goog­le nicht wegen Urhe­ber­rechts­ver­let­zung in Anspruch genom­men wer­den kann, wenn urhe­ber­recht­lich geschütz­te Wer­ke in Vor­schau­bil­dern ihrer Such­ma­schi­ne wie­der­ge­ge­ben wer­den.

Dar­auf ver­weist die Ham­bur­ger Fach­an­wäl­tin für Urhe­ber- und Medi­en­recht Karin Scheel-Pötzl von der DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. mit Sitz in Kiel unter Hin­weis auf das Urteil des Bun­des­ge­richts­hofs (BGH) vom 29. April 2010 – I ZR 69/08 – Vor­schau­bil­der.


Die von Goog­le betrie­be­ne Inter­net­such­ma­schi­ne ver­fügt über eine text­ge­steu­er­te Bild­such­funk­ti­on, mit der man durch Ein­ga­be von Such­be­grif­fen nach Abbil­dun­gen suchen kann, die Drit­te im Zusam­men­hang mit dem ein­ge­ge­be­nen Such­wort ins Inter­net gestellt haben. Die von der Such­ma­schi­ne auf­ge­fun­de­nen Bil­der wer­den in der Tref­fer­lis­te als ver­klei­ner­te und in ihrer Pixel­an­zahl gegen­über den auf den Ori­gi­nal­sei­ten vor­ge­hal­te­nen Abbil­dun­gen redu­zier­te Vor­schau­bil­der gezeigt (sog. Thumb­nails). Die Vor­schau­bil­der ent­hal­ten einen elek­tro­ni­schen Ver­weis (Link), über den man zu der Inter­net­sei­te gelan­gen kann, die die ent­spre­chen­de Abbil­dung ent­hält. Zur Ver­kür­zung des Such­vor­gangs durch­sucht Goog­le das Inter­net in regel­mä­ßi­gen Inter­val­len nach Abbil­dun­gen und hält die­se als Vor­schau­bil­der auf ihren Ser­vern vor, so dass kur­ze Zeit nach Ein­ga­be eines Such­worts die Tref­fer­lis­te mit den ent­spre­chen­den Vor­schau­bil­dern ange­zeigt wer­den kann.


Die Klä­ge­rin ist bil­den­de Künst­le­rin und unter­hält eine eige­ne Inter­net­sei­te, auf der Abbil­dun­gen ihrer Kunst­wer­ke ein­ge­stellt sind. Im Febru­ar 2005 wur­den bei Ein­ga­be ihres Namens als Such­wort in die Such­ma­schi­ne der Beklag­ten Abbil­dun­gen ihrer Kunst­wer­ke als Vor­schau­bil­der ange­zeigt.


Die Vor­in­stan­zen haben die auf Unter­las­sung gerich­te­te Kla­ge der Klä­ge­rin abge­wie­sen. Nach Ansicht des Beru­fungs­ge­richts hat die Beklag­te zwar das Urhe­ber­recht der Klä­ge­rin wider­recht­lich ver­letzt. Die Gel­tend­ma­chung des Unter­las­sungs­an­spruchs sei jedoch rechts­miss­bräuch­lich (§ 242 BGB).


Der Bun­des­ge­richts­hof hat die Revi­si­on der Klä­ge­rin zurück­ge­wie­sen, betont Scheel-Pötzl.


Er hat ange­nom­men, dass die Beklag­te schon kei­ne rechts­wid­ri­ge Urhe­ber­rechts­ver­let­zung began­gen hat. In Über­ein­stim­mung mit den Fest­stel­lun­gen des Beru­fungs­ge­richts ist der Bun­des­ge­richts­hof davon aus­ge­gan­gen, dass die Klä­ge­rin zwar nicht durch eine aus­drück­li­che oder still­schwei­gen­de rechts­ge­schäft­li­che Erklä­rung Goog­le ein Recht zur Nut­zung ihrer Wer­ke als Vor­schau­bil­der im Rah­men der Bil­der­su­che ein­ge­räumt hat. Der in der Wie­der­ga­be in Vor­schau­bil­dern lie­gen­de Ein­griff in das Recht der Klä­ge­rin, ihre Wer­ke öffent­lich zugäng­lich zu machen (§ 19a UrhG), ist jedoch gleich­wohl nicht rechts­wid­rig, weil die Beklag­te dem Ver­hal­ten der Klä­ge­rin (auch ohne rechts­ge­schäft­li­che Erklä­rung) ent­neh­men durf­te, die­se sei mit der Anzei­ge ihrer Wer­ke im Rah­men der Bil­der­su­che der Such­ma­schi­ne ein­ver­stan­den. Denn die Klä­ge­rin hat den Inhalt ihrer Inter­net­sei­te für den Zugriff durch Such­ma­schi­nen zugäng­lich gemacht, ohne von tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten Gebrauch zu machen, um die Abbil­dun­gen ihrer Wer­ke von der Suche und der Anzei­ge durch Bil­der­such­ma­schi­nen in Form von Vor­schau­bil­dern aus­zu­neh­men.


Für Fäl­le, in denen – anders als im jetzt ent­schie­de­nen Fall – die von der Such­ma­schi­ne auf­ge­fun­de­nen und als Vor­schau­bil­der ange­zeig­ten Abbil­dun­gen von dazu nicht berech­tig­ten Per­so­nen in das Inter­net ein­ge­stellt wor­den sind, hat der Bun­des­ge­richts­hof dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Such­ma­schi­nen­be­trei­ber nach der jüngs­ten Recht­spre­chung des Gerichts­hofs der Euro­päi­schen Uni­on unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen für ihre Dienst­leis­tun­gen die Haf­tungs­be­schrän­kun­gen für Anbie­ter von Diens­ten der Infor­ma­ti­ons­ge­sell­schaft nach der Richt­li­nie 2000/31/EG über den elek­tro­ni­schen Geschäfts­ver­kehr in Anspruch neh­men kön­nen (EuGH, Urt. v. 23.3.2010 – C‑236/08 bis C‑238/08 Tz. 106 ff. – Goog­le France/Louis Vuit­ton). Danach käme eine Haf­tung des Such­ma­schi­nen­be­trei­bers erst dann in Betracht, wenn er von der Rechts­wid­rig­keit der von ihm gespei­cher­ten Infor­ma­ti­on Kennt­nis erlangt hat.


Scheel-Pötzl emp­fahl, das Urteil zu beach­ten und bei ähn­li­chen Fäl­len auf jeden Fall Rechts­rat ein­zu­ho­len und ver­wies in die­sem Zusam­men­hang u. a. auch auf die DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. – www.mittelstands-anwaelte.de  -


Für Rück­fra­gen steht Ihnen zur Ver­fü­gung:
Karin Scheel-Pötzl
Rechts­an­wäl­tin
Fach­an­wäl­tin für Urhe­ber- und Medi­en­recht
c/o PÖTZL & KIRBERG Fach­an­walts­kanz­lei für Urhe­ber- und Medi­en­recht
Frie­dens­al­lee 25
22765 Ham­burg
Tel.: 040 — 399 247–30       
Fax: 040 — 399 247–28
info@puk-medienrecht.de
www.puk-medienrecht.de