( Brühl) Am 15. Sep­tem­ber 2008 hat die „Leh­mann Bro­thers Hol­ding Inc“. mit Sitz in New York Gläu­bi­ger­schutz nach Kapi­tel 11 des US-ame­ri­ka­ni­schen Insol­venz­rechts (Chap­ter 11 des Ban­crupt­cy Act) ange­mel­det.  Vier Tage spä­ter, am 19. Sep­tem­ber 2008 wur­de für die „Leh­man Bro­thers Inc.“ in New York, einer 100%igen Toch­ter­ge­sell­schaft von Leh­man Bro­thers Hol­ding Inc., die Liqui­da­ti­on des Unter­neh­mens ange­ord­net.

Am glei­chen Tag, so die deutsch­stäm­mi­ge Rechts­an­wäl­tin Nad­ja Vietz von Har­ris & Mou­re in Seattle/USA,  Mit­glied der DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. mit Sitz in Brühl, hat  ein US-ame­ri­ka­ni­sches Insol­venz­ge­richt die Ver­äu­ße­rung  von Ver­mö­gens­ge­gen­stän­den der Leh­man Bro­thers Inc. an Bar­clays Capi­tal gestat­tet. Eine eng­li­sche Toch­ter­ge­sell­schaft, die „Leh­man Bro­thers Inter­na­tio­nal (Euro­pe)“ mit Sitz in Lon­don hat Insol­venz ange­mel­det und steht seit­dem unter Zwangs­ver­wal­tung.  Fer­ner wur­de einer nie­der­län­di­schen Toch­ter­ge­sell­schaft, der „Leh­man Bro­thers Trea­su­ry Co. B. V.“ vor­läu­fi­ger Zah­lungs­schutz vom zustän­di­gen Gericht in Ams­ter­dam gewährt. Sowohl die Leh­man Bro­thers Hol­ding Inc. als auch die Leh­man Bro­thers Trea­su­ry Co. B.V. sind Emit­ten­ten von auch in Deutsch­land ange­bo­te­nen Wert­pa­pie­ren und Zer­ti­fi­ka­ten.


Hin­sicht­lich der recht­li­chen und wirt­schaft­li­chen Fol­gen des oben dar­ge­stell­ten Sach­ver­hal­tes auf die Gläu­bi­ger­rech­te aus Wert­pa­pie­ren oder Leh­man Bro­thers Zer­ti­fi­ka­ten, die von einer der Gesell­schaf­ten emit­tiert wor­den sind, ist laut Vietz zu unter­schei­den, wel­che der Gesell­schaf­ten Emit­ten­tin ist. Die­se Infor­ma­ti­on sei häu­fig nicht offen­sicht­lich, manch­mal fin­den sich in den Wer­be­pro­spek­ten oder aus­ge­hän­dig­ten Doku­men­ten Ihrer Bank Hin­wei­se hier­zu.


- Ansprü­che aus Zer­ti­fi­ka­ten, die von dem Mut­ter­kon­zern, der Leh­man-Bro­thers Hol­ding Inc. emit­tiert wur­den, sind in New York anzu­mel­den.


- Ansprü­che aus Zer­ti­fi­ka­ten, die von der Leh­man-Bro­thers Trea­su­ry Co. B.V. emit­tiert wur­den, sind im Insol­venz­ver­fah­ren vor dem Amts­ge­richt in Ams­ter­dam anzu­mel­den. Bei die­sen Zer­ti­fi­ka­ten kom­men aber zusätz­li­che Ansprü­che in den ame­ri­ka­ni­schen Insol­venz­ver­fah­ren in Betracht, wenn der Mut­ter­kon­zern als Garant haf­te­te.


Hier kommt es im Ein­zel­nen auf die Anlei­he­be­din­gun­gen an.


1. Wert­pa­pie­re emit­tiert von Leh­man Bro­thers Hol­ding Inc. (New York) – Insol­venz­ver­fah­ren in den USA


Das “Chap­ter-11-Ver­fah­ren” der Leh­man Bro­thers Hol­dings Inc. läuft vor dem Insol­venz­ge­richt Süd­li­ches New York.   Nach­träg­lich haben des Wei­te­ren 16 Leh­man Bro­thers-Gesell­schaf­ten “Chapter-11“-Insolvenzanträge gestellt. 


Alle Insol­venz­ver­fah­ren die­ser Grup­pe wur­den dem Rich­ter James M. Peck zuge­wie­sen und wer­den unter dem Az. 08–13555 geführt.   Das US-ame­ri­ka­ni­sche „Chap­ter-11-Ver­fah­ren“ ist auf den Erhalt und die Fort­füh­rung des Unter­neh­mens aus­ge­rich­tet.  Infor­ma­tio­nen über den Ablauf des Ver­fah­rens kön­nen unter http://www.nysb.uscourts.gov ein­ge­se­hen wer­den. Über genaue Quo­ten kann zum jet­zi­gen Zeit­punkt noch kei­ne Aus­kunft gege­ben wer­den.


Es wur­de noch kei­ne Frist für die Anmel­dung von Ansprü­chen erlas­sen.  Eine schnellst­mög­li­che Anmel­dung hilft Ihnen jedoch, Ihren Anspruch zu wah­ren.  Sobald eine Frist bestimmt wird, müs­sen Ansprü­che inner­halb der­sel­ben ange­mel­det wer­den.  Ansprü­che, die nicht vor Frist­ab­lauf ange­mel­det wer­den, sind von der Ver­tei­lung der Liqui­da­ti­ons­mas­se aus­ge­schlos­sen.


2. Wert­pa­pie­re emit­tiert von Leh­man Bro­thers Inc. (New York) – SIPA-Ver­fah­ren in den USA


Am 2. Okto­ber 2008 hat das Insol­venz­ge­richt dem Antrag der ame­ri­ka­ni­schen SIPC statt­ge­ge­ben und der Liqui­die­rung der Leh­man Bro­thers Inc. zuge­stimmt. Die SIPC ist die Secu­ri­ties Inves­tors Pro­tec­tion Cor­po­ra­ti­on, eine Ent­schä­di­gungs­ein­rich­tung ähn­lich der Ent­schä­di­gungs­ein­rich­tung deut­scher Ban­ken (EdB).  Die­ses Liqui­da­ti­ons­ver­fah­ren nach dem Secu­ri­ty Inves­tors Pro­tec­tion Act (SIPA) wird eben­falls vor dem Insol­venz­ge­richt Süd­li­ches New York geführt. Liqui­da­tor ist in die­sem Ver­fah­ren James W. Gid­dens, das Akten­zei­chen 08-AP-01420. Teil­neh­men an die­sem SIPA Liqui­da­ti­ons­ver­fah­ren kön­nen alle Kun­den der Leh­man-Bro­thers Inc.   Auch wird es eine Anmel­de­frist geben, die aller­dings erst ab Ver­öf­fent­li­chung des Liqui­da­ti­ons­be­schlus­ses lau­fen wird. Hier­von wer­den jedoch nur die Gläu­bi­ger benach­rich­tigt, die zum Eröff­nungs­zeit­punkt bekannt waren.


3. Wert­pa­pie­re emit­tiert von Leh­man Bro­thers Trea­su­ry Co. B.V. (Ams­ter­dam) – Insol­venz­ver­fah­ren in den Nie­der­lan­den


Am 8. Okto­ber 2008 wur­de die Leh­man Bro­thers Trea­su­ry Co. B.V. als insol­vent erklärt. Insol­venz­ver­wal­ter ist Herr Rechts­an­walt Schim­mel­pennink (http://www.houthoff.com/index.php?id=236&t=1).


4. Ansprü­che gegen die bera­ten­den Ban­ken in Deutsch­land


Mög­li­che Ansprü­che aus Pro­spekt­feh­ler­haf­tung und Bera­ter­haf­tung kön­nen im Ein­zel­fall bestehen.   Der­ar­ti­ge Ansprü­che müs­sen gegen­über der jewei­li­gen aus­ge­ben­den Bank gel­tend gemacht wer­den.


So muss­ten bei der Emis­si­on der Zer­ti­fi­ka­te nach dem Wert­pa­pier­pro­spekt­ge­setz Pro­spek­te erstellt wer­den, die die Anle­ger umfas­send und rich­tig infor­mier­ten und über alle Risi­ken auf­klär­ten.  In eini­gen Fäl­len wur­de auf die bestehen­den Risi­ken jedoch nicht aus­rei­chend hin­ge­wie­sen bzw. wur­den in Wer­be­pro­spek­ten Anga­ben zum Emit­ten­ten sogar ver­schlei­ert, um die Anle­ger zu täu­schen. Es wur­den nicht alle Pro­vi­sio­nen und Kick-Back-Zah­lun­gen erkenn­bar gemacht, was eine Haf­tung mit sich brin­gen kann. 


Fer­ner kön­nen Bera­tungs­feh­ler der betreu­en­den Ban­ken vor­lie­gen.  Grund­sätz­lich wird nach der Recht­spre­chung eine anle­ger- und anla­gen­ge­rech­te Bera­tung gefor­dert, wobei es hier mit­un­ter erheb­li­che Defi­zi­te gab.  Ansprü­che müs­sen in jedem ein­zel­nen Fall geprüft wer­den und ein in Deutsch­land zuge­las­se­ner Anwalt soll­te kon­sul­tiert wer­den.


Har­ris & Mou­re stellt der­zeit eine Gläu­bi­ger­grup­pe zusam­men, um die­se kos­ten­güns­tig und effi­zi­ent in deren For­de­rungs­an­mel­dung in der Insol­venz zu unter­stüt­zen und über neu­es­te Ent­wick­lun­gen regel­mä­ßig zu infor­mie­ren.  Zur Wah­rung Ihrer Ansprü­che und einer indi­vi­du­el­len Prü­fung der­sel­ben emp­feh­len wir Ihnen, sich mit Frau Rechts­an­wäl­tin und Attor­ney-at-Law Nad­ja Vietz (nadja@harrismoure.com) in Ver­bin­dung zu set­zen.  Aktua­li­sier­te Infor­ma­tio­nen fin­den Sie unter http://www.harrismoure.com/nachrichten-lehman-pleit.html.



Für Rück­fra­gen steht Ihnen zur Ver­fü­gung:


Nad­ja Vietz
Attor­ney-at-Law/­Rechts­an­wäl­tin
Har­ris  & Mou­re pllc
Seattle/USA
Tel. direkt aus D.: 001 206 826‑9391
Fax direkt aus D.:  001 206 224‑5659
Email:
nadja@harrismoure.com