(Kiel) Wer sein Haus neben einem Grund­stück mit umfang­rei­chem Baum­be­stand errich­tet, muss selbst Vor­sor­ge tref­fen, dass der Was­ser­be­darf der Nach­bars­pflan­zen sein Gebäu­de nicht schä­digt. Denn wenn der „Durst“ der Bäu­me zu Set­zungs­ris­sen am Haus führt, kann er vom Nach­barn nicht mit Erfolg Scha­dens­er­satz ver­lan­gen.

Das, so der Kie­ler Rechts­an­walt Jens Klar­mann, Lan­des­re­gio­nal­lei­ter „Schles­wig-Hol­stein“ der DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. mit Sitz in Kiel, ent­schied das Land­ge­richt Coburg in einer am 07.09.2009 ver­öf­fent­lich­ten Ent­schei­dung vom 20. Mai 2009, Az: 12 O 399/07 und wies die Kla­ge einer Haus­be­sit­ze­rin gegen die Eigen­tü­me­rin eines mit Eichen bewach­se­nen Grund­stücks – eine Gemein­de – auf Scha­dens­er­satz in Höhe von rund 21.500 € ab.


Im Jah­re 1990 ließ die Klä­ge­rin ihr Zwei­fa­mi­li­en­haus errich­ten. Auf dem der Gemein­de gehö­ren­den Nach­bar­grund­stück stan­den bereits damals im Abstand von ca. 10 Metern zum Haus etli­che Eichen, die im Bebau­ungs­plan als erhal­tens­wer­ter Baum­be­stand aus­ge­wie­sen waren. Im Lau­fe der Jah­re bil­de­ten sich am Haus der Klä­ge­rin Ris­se, für die die Klä­ge­rin den Was­ser­be­darf der Bäu­me und damit die Gemein­de ver­ant­wort­lich mach­te. Sie ver­lang­te rund 21.500 € zur Scha­dens­be­sei­ti­gung.


Das Land­ge­richt Coburg wies ihre Kla­ge jedoch ab, betont Klar­mann.


Es konn­te schon kein schuld­haf­tes Fehl­ver­hal­ten der Beklag­ten erken­nen. Vor dem Ein­tritt des Scha­dens bestan­den kei­ne kon­kre­ten Anhalts­punk­te für eine von den Eichen aus­ge­hen­de Gefahr für das Anwe­sen der Klä­ge­rin. Ohne der­ar­ti­ge Anzei­chen ein­fach ein vor­sorg­li­ches Fäl­len der Bäu­me zu ver­lan­gen, wür­de die Gren­ze des Zumut­ba­ren über­schrei­ten. Eben­so wenig konn­te eine vor­beu­gen­de Sich­tung oder gar Kap­pung der Wur­zeln ver­langt wer­den. Im Übri­gen hät­te es der Klä­ge­rin oble­gen, beim Bau durch ent­spre­chend tie­fe Fun­da­men­te von den bereits vor­han­de­nen Bäu­men aus­ge­hen­den Set­zungs­ge­fah­ren zu begeg­nen.


Klar­mann emp­fahl, dies zu beach­ten und ggfs. recht­li­chen Rat in Anspruch zu neh­men, wobei er dabei u. a. auch auf die DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. – www.mittelstands-anwaelte.de – ver­wies.


Für Rück­fra­gen steht Ihnen zur Ver­fü­gung:


Jens Klar­mann
Rechts­an­walt
Fach­an­walt für Arbeits­recht
DASV Lan­des­re­gio­nal­lei­ter „Schles­wig-Hol­stein“
Pas­sau, Nie­mey­er & Col­le­gen
Walk­er­damm 1
24103 Kiel
Tel:  0431 – 974 300
Fax: 0431 – 974 3099
Email: j.klarmann@pani‑c.de
www.pani‑c.de