(Kiel) In einem am 17.02.2010 ver­kün­de­ten Urteil hat das Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt am Main den Scha­dens­er­satz­an­spruch eines Anle­gers gegen eine Spar­kas­se bestä­tigt, die ihm im August 2007 am Tele­fon den Erwerb von sog. “Leh­man-Zer­ti­fi­ka­ten” im Wert von 7.000,- € emp­foh­len hat­te.

Dar­auf ver­weist der Ham­bur­ger Rechts­an­walt Mat­thi­as W. Kroll, LL.M., Lei­ter des Fach­aus­schus­ses „Finanz­dienst­leis­tungs- und Ver­si­che­rungs­recht“ der DASV Deut­schen Anwalt- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e.V. mit Sitz in Kiel unter Hin­weis auf das Urteil des Ober­lan­des­ge­richts (OLG) Frank­furt am Main vom 17.02.2010, Az.: 17 U 207/09.


Das Ober­lan­des­ge­richt bestä­tig­te damit die vor­aus­ge­gan­ge­ne Ent­schei­dung des Land­ge­richts und wies die Beru­fung der Spar­kas­se zurück. Die beklag­te Spar­kas­se müs­se sich — jeden­falls in die­sem spe­zi­el­len Fall — eine Ver­let­zung ihrer Auf­klä­rungs­pflicht vor­wer­fen las­sen.


In der heu­ti­gen münd­li­chen Ver­hand­lung wies der Senat dar­auf hin, dass die Ent­schei­dung kein Prä­ju­diz für ande­re Rechts­strei­tig­kei­ten dar­stel­le, in denen die sog. “Leh­man-Geschä­dig­ten” Scha­dens­er­satz  für den Ver­lust ihrer Anla­ge durch die Insol­venz der Leh­man-Bank ver­lang­ten. Jeder Ein­zel­fall müs­se geson­dert auf das Vor­lie­gen einer Auf­klä­rungs­pflicht­ver­let­zung der bera­ten­den Ban­ken hin geprüft wer­den.


Die Ent­schei­dung liegt noch nicht in schrift­li­cher Form vor. Der Senat hat ange­kün­digt, die Revi­si­on zum Bun­des­ge­richts­hof zuzu­las­sen.


Kroll riet, das Urteil und einen etwai­gen Fort­gang zu beach­ten und in allen Zwei­fels­fra­gen Rechts­rat ein­zu­ho­len, wobei er  dazu u. a. auch auf die ent­spre­chend spe­zia­li­sier­ten Anwäl­te und Anwäl­tin­nen in der DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. – www.mittelstands-anwaelte.de – ver­wies.


Für Rück­fra­gen steht Ihnen zur Ver­fü­gung:


Mat­thi­as W. Kroll, LL.M.
Rechtsanwalt/Master of Insuran­ce Law
Lei­ter des Fach­aus­schus­ses XIV „Finanz­dienst­leis­tungs- und Ver­si­che­rungs­recht“
der DASV Deut­schen Anwalt- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e.V.
c/o. Dr. Nietsch & Kroll Rechts­an­wäl­te
Spal­dings­tr. 110 B (Han­se-Haus)
20097 Ham­burg
Tel.:  +4940–238569 — 0
Fax: +4940–238569 — 10
Mail: kroll@nkr-hamburg.de
Inter­net: www.nkr-hamburg.de