(Kiel)  Das Ober­lan­des­ge­richt (OLG) Frank­furt am Main hat die Abwei­sung der Anfech­tungs- und Nich­tig­keits­kla­gen von Min­der­heits­ak­tio­nä­ren der Euro­hy­po AG gegen das auf der Haupt­ver­samm­lung vom 29.8.2007 beschlos­se­ne Squee­ze-Out und einen Beherr­schungs- und Gewinn­ab­füh­rungs­ver­trag zuguns­ten der Com­merz­bank Inlands­ban­ken Hol­ding GmbH bestä­tigt.

Dar­auf ver­weist der Nürn­ber­ger Steu­er­fach­an­walt Dr. Nor­bert  Gie­se­ler, Vize­prä­si­dent der DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. mit Sitz in Kiel, unter Hin­weis auf das am 07.09.2009 ver­öf­fent­lich­te Urteil des OLG Frank­furt vom 26.8.2009, Akten­zei­chen 23 U 69/08.


In der Haupt­ver­samm­lung war für die Min­der­heits­ak­tio­nä­re der Euro­hy­po AG eine Bar­ab­fin­dung für die Über­tra­gung der Akti­en auf die Com­merz­bank Inlands­ban­ken Hol­ding GmbH — einer 100%igen Toch­ter der Com­merz­bank AG — als Haupt­ak­tio­nä­rin gemäß §§ 327 a ff. AktG (Squee­ze-Out) in Höhe von 24,32 € je Stück­ak­tie bestä­tigt wor­den. Des Wei­te­ren hat­te die Haupt­ver­samm­lung auch dem Abschluss eines Beherr­schungs- und Gewinn­ab­füh­rungs­ver­tra­ges zwi­schen den bei­den Ban­ken zuge­stimmt. Hier­ge­gen hat­ten sich die kla­gen­den Min­der­heits­ak­tio­nä­re mit der Anfech­tungs- und Nich­tig­keits­kla­ge gewandt. Weder das Land- noch das Ober­lan­des­ge­richt sahen jedoch Grün­de für die Unwirk­sam­keit der ent­spre­chen­den Beschlüs­se, so Gie­se­ler.


Die­se sei­en weder ihrem Inhalt nach noch nach den Umstän­den rechts­miss­bräuch­lich oder sit­ten- bzw. ver­fas­sungs­wid­rig und auch im Übri­gen rechts­kon­form zustan­de gekom­men.


In Abän­de­rung des land­ge­richt­li­chen Urteils hat der Senat schließ­lich einen Anspruch der aus­schei­den­den Min­der­heits­ak­tio­nä­re auf antei­li­ge Aus­gleichs­zah­lung beim Squee­ze-Out neben der Bar­ab­fin­dung ver­neint. Gegen das Urteil kann Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de zum Bun­des­ge­richts­hof ein­ge­legt wer­den.


Gie­se­ler mahn­te, das Urteil zu beach­ten und ver­wies  bei Fra­gen u. a. auch auf die  DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. – www.mittelstands-anwaelte.de


Für Rück­fra­gen steht Ihnen zur Ver­fü­gung:


Dr. Nor­bert Gie­se­ler
Rechts­an­walt
Fach­an­walt für Erbrecht
Fach­an­walt für Steu­er­recht
DASV-Vize­prä­si­dent
c/o Scholz & Weis­pfen­ning
Königstor­gra­ben 3
90402 Nürn­berg
Tel.:  0911 – 244 370
Fax:  0911 – 244 3799
Email: kanzlei@scho-wei.de
www.scho-wei.de