(Kiel) Die Wer­bung für einen Strom­ta­rif mit dem Begriff „Fest­preis” kann irre­füh­rend sein, wenn der Ver­brau­cher nicht aus­rei­chend über den erheb­li­chen Anteil der varia­blen Preis­be­stand­tei­le (hier mehr als 40%) auf­ge­klärt wird.

Dar­auf ver­weist der Frank­fur­ter Rechts­an­walt und Fach­an­walt für gewerb­li­chen Rechts­schutz Dr. Jan Felix Ise­le von der Kanz­lei DANCKELMANN UND KERST, Vize-Prä­si­dent der DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. mit Sitz in Kiel, unter Hin­weis auf die ent­spre­chen­de Mit­tei­lung des Ober­lan­des­ge­richts (OLG) Hamm vom 18.11.2011 zu sei­nem Urteil vom 08.11.2011 — (I‑4 U 58/11).

Die Klä­ge­rin, ein Ener­gie­ver­sor­gungs­un­ter­neh­men aus Nord­deutsch­land, ver­lang­te von ihrer Kon­kur­renz aus dem Ruhr­ge­biet Unter­las­sung der Inter­net­wer­bung mit dem Begriff „Fest­preis” für einen bestimm­ten Strom­ta­rif. Am Ende die­ser Wer­bung war als „Stern­chen­hin­weis” aus­ge­führt, dass Ände­run­gen durch Umsatz- und/oder Strom­steu­er und even­tu­el­le neue Steu­ern sowie durch Ände­run­gen der Erneu­er­ba­re-Ener­gie-Gesetz-Umla­ge aus­ge­nom­men sei­en.

Dem mit dem Begriff „Fest­preis” wer­ben­den Strom­erzeu­ger blie­be es grund­sätz­lich unbe­nom­men, bestimm­te Aus­nah­men von die­ser Preis­ga­ran­tie durch einen Stern­chen­hin­weis zu kenn­zeich­nen, führ­te der Senat aus. Dann müs­se die­se Auf­klä­rung aber geeig­net sein, eine Fehl­vor­stel­lung des Ver­brau­chers über den erläu­te­rungs­be­dürf­ti­gen Begriff „Fest­preis” zu ver­mei­den. Der Ver­brau­cher gehe nicht davon aus, dass weni­ger als 60% des Strom­ta­rifs fest, der übri­ge Teil varia­bel sei. Der Strom­erzeu­ger habe nur auf Steu­ern, Strom­steu­er, neue Steu­ern und die EEG-Abga­be ver­wie­sen, ohne deut­lich zu machen, wie hoch der Anteil die­ser Bestand­tei­le in Bezug auf den Gesamt­preis sei.

Rechts­an­walt Dr. Ise­le emp­fahl, dies zu beach­ten und in allen Zwei­fels­fra­gen auf jeden Fall Rechts­rat ein­zu­ho­len, wobei er in die­sem Zusam­men­hang u. a. auch auf die DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. – www.mittelstands-anwaelte.de — ver­wies.

Für Rück­fra­gen steht Ihnen zur Ver­fü­gung:

Dr. Jan Felix Ise­le, Rechts­an­walt
Fach­an­walt für gewerb­li­chen Rechts­schut­z/DASV-Vize­prä­si­dent
DANCKELMANN UND KERST
Rechts­an­wäl­te Nota­re
Main­zer Land­stra­ße 18
60325 Frank­furt am Main
GERMANY
Tele­fon: +49 69 920727–0 (Zen­tra­le)
Tele­fon: +49 69 920727–34 oder ‑39 (Sekre­ta­ri­at)
Tele­fax: +49 69 920727–60
E‑Mail: ra.dr.isele@danckelmann-kerst.de
Inter­net: www.danckelmann-kerst.de