(Kiel)  Das Ober­lan­des­ge­richts Hamm hat in einer aktu­el­len Ent­schei­dung das Land Nord­rhein-West­fa­len aus Grün­den der Amts­haf­tung ver­ur­teilt, Scha­dens­er­satz in Höhe von ca. 700.000 Euro wegen über­lan­ger Ver­fah­rens­dau­er eines vor­an­ge­gan­ge­nen Rechts­streits zu zah­len.

Dar­auf ver­weist der Nürn­ber­ger Steu­er­fach­an­walt Dr. Nor­bert  Gie­se­ler, Vize­prä­si­dent der DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. mit Sitz in Kiel, unter Hin­weis auf das am 15.01.2010 ver­öf­fent­lich­te Urteil des Ober­lan­des­ge­richts (OLG) Hamm vom 08.01.2010 – Az.: 11 U 27/06.


Der Klä­ger hat­te dar­in mit im Jah­re 1984 erho­be­ner Kla­ge die beklag­te Fir­ma auf Bezah­lung von ver­trags­ge­mäß erbrach­ten Trans­port­leis­tun­gen in Anspruch genom­men. Die­ser Pro­zess war nach knapp 18-jäh­ri­ger Ver­fah­rens­dau­er noch nicht ent­schie­den, als am 01. Febru­ar 2002 über das Ver­mö­gen der beklag­ten Fir­ma das Insol­venz­ver­fah­ren eröff­net wur­de. Der Klä­ger konn­te sei­ne For­de­rung danach nur noch zum Teil rea­li­sie­ren.


Der Klä­ger hat sei­nen mit ca. 1,6 Mil­lio­nen Euro berech­ne­ten Aus­fall­scha­den gegen­über dem beklag­ten Land in ers­ter Instanz erfolg­los gel­tend gemacht.
Das OLG Hamm hat auf die Beru­fung des Klä­gers das land­ge­richt­li­che Urteil abge­än­dert, betont Gie­se­ler.


Nach Auf­fas­sung des Senats besteht ein Amts­haf­tungs­an­spruch. Das Gericht hat aus­ge­führt, die mit der Bear­bei­tung des Vor­pro­zes­ses befass­ten Berufs­rich­ter sei­en ihrer Ver­pflich­tung, sich fort­wäh­rend und mit zuneh­men­der Ver­fah­rens­dau­er um so nach­hal­ti­ger um die För­de­rung, Beschleu­ni­gung und Been­di­gung des Ver­fah­rens zu bemü­hen und damit einen wir­kungs­vol­len Rechts­schutz zu gewähr­leis­ten, zeit­wei­se nicht in der gebo­te­nen Form nach­ge­kom­men. Durch die fest­ge­stell­te Ver­fah­rens­ver­zö­ge­rung von 34 Mona­ten sei ein Scha­den ent­stan­den, der aller­dings erheb­lich hin­ter den Berech­nun­gen des Klä­gers zurück­blei­be. Der Senat hat die Revi­si­on zuge­las­sen.


Gie­se­ler mahn­te, das Urteil und einen etwai­gen Fort­gang zu beach­ten und ver­wies  bei Fra­gen u. a. auch auf die  DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. – www.mittelstands-anwaelte.de


Für Rück­fra­gen steht Ihnen zur Ver­fü­gung:


Dr. Nor­bert Gie­se­ler
Rechts­an­walt
Fach­an­walt für Erbrecht
Fach­an­walt für Steu­er­recht
DASV-Vize­prä­si­dent
c/o Scholz & Weis­pfen­ning
Königstor­gra­ben 3
90402 Nürn­berg
Tel.:  0911 – 244 370
Fax:  0911 – 244 3799
Email: kanzlei@scho-wei.de
www.scho-wei.de