(Kiel) Die Leis­tungs­beschrei­bung “für tech­nis­che Beratung und Kon­trolle im Jahr 1996” in ein­er Rech­nung reicht nicht aus, die damit abgerech­nete Leis­tung zu iden­ti­fizieren, wenn diese sich wed­er aus den weit­eren Angaben in der Rech­nung noch aus ggf. in Bezug genomme­nen Geschäft­sun­ter­la­gen weit­er konkretisieren lässt. Sie berechtigt daher nicht zum Vors­teuer­abzug.

Darauf ver­weist der Ham­burg­er Steuer­ber­ater und Fach­ber­ater für Rat­ing (DStV e.V.) Frank Zin­gel­mann von der DASV Deutsche Anwalts- und Steuer­ber­ater­vere­ini­gung für die mit­tel­ständis­che Wirtschaft e. V. mit Sitz in Kiel, unter Hin­weis auf ein Urteil des Bun­des­fi­nanzhofs vom 8.10.2008, AZ.: V R 59/07 -.
In diesem Urteil hat sich der BFH zu den erforder­lichen Rech­nungsangaben als Voraus­set­zung für den Vors­teuer­abzug geäußert. Zu beurteilen war ein­er in der Rech­nung genan­nte Leis­tungs­beschrei­bung “Für tech­nis­che Beratung und tech­nis­che Kon­trolle im Jahre 1996”.


Die Rech­nung enthielt keine weit­eren Angaben zur Leis­tungs­beschrei­bung. Auf weit­ere Unter­la­gen wie Arbeits- bzw. Stun­den­nach­weise wurde nicht ver­wiesen. Der BFH entsch­ied, dass eine solche Leis­tungs­beschrei­bung nicht den inhaltlichen Anforderun­gen des §14 Umsatzs­teuerge­setz entspricht und daher nicht zum Vors­teuer­abzug berechtigt, so Zin­gel­mann.


Eine Rech­nung müsse Angaben enthal­ten, welche die ein­deutige Iden­ti­fizierung der Leis­tung ermöglicht­en. Anhand der Rech­nung müssen die getätigten Leis­tun­gen ein­deutig und leicht nach­prüf­bar sein. Dies ist im vor­liegen­den Sachver­halt jedoch nicht gegeben.


Vor diesem Hin­ter­grund seien Ein­gangsrech­nun­gen genau zu prüfen um etwaige Zin­snachteile, die bei ein­er nachträglich notwendi­gen Kor­rek­tur anfall­en kön­nten, oder den völ­li­gen Aus­fall des Vors­teuer­abzuges zu ver­mei­den.


Steuer­ber­ater Zin­gel­mann emp­fahl, dieses Urteil zu beacht­en und ggfs. steuer­lichen Rat in Anspruch zu nehmen, wobei er dabei u. a. auch auf die DASV Deutsche Anwalts- und Steuer­ber­ater­vere­ini­gung für die mit­tel­ständis­che Wirtschaft e. V. – www.mittelstands-anwaelte.de – ver­wies.


Für Rück­fra­gen ste­ht Ihnen zur Ver­fü­gung:


Frank Zin­gel­mann
Steuer­ber­ater, ausser­dem tätig als Fach­ber­ater für Rat­ing (DStV e.V.)
Zin­gel­mann Steuer­ber­atungs­ges. mbH
Habichthorst 42
22459 Ham­burg (Deutsch­land)
Tele­fon: 040/5518051
Fax: 040/5554419
Email: frank.zingelmann@gmx.de
www.zingelmann-stb.de