Refe­ren­ten:



  • Dr. Alex­an­dra Janz
    Rechts­an­wäl­tin
    Köln


  • Fried­rich v. Kal­ten­born – Stach­au
    Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insol­venz­recht
    Ham­burg


  • Mat­thi­as W. Kroll, LL.M.
    Rechtsanwalt/Fachanwalt für Arbeits­recht
    Ham­burg

Inhalt:


15.00 – 16.30    „Vor­stands­ver­gü­tung und D&O ‑Ver­si­che­rung nach Vors­tAG — Neu­es Recht für Vor­stand und Auf­sichts­rat“, RAin Dr. Alex­an­dra Janz, Köln

16.30 – 16.45    Kaf­fee­pau­se

16.45 – 17.15    „Haf­tungs­ri­si­ken für Geschäfts­füh­rer und Vor­stän­de in Kri­se und Insol­venz“, RA/FAInsR Fried­rich v. Kal­ten­born – Stach­au, Ham­burg

17.15 – 17.30    Kaf­fee­pau­se

17.30 – 19.00    „Bera­tung bei der Orga­ni­sa­ti­on der Auf­sichts­rats­ar­beit“, RA/FAArbR Mat­thi­as W. Kroll, LL.M., Ham­burg

Jeder Teil­neh­mer ent­hält eine Bestä­ti­gung über 3,5 Zeit­stun­den nach § 15 FAO.

   


Tagungs­an­schrift:



Kon­takt:



  • Dr. Alex­an­dra Janz ist Rechts­an­wäl­tin und Mit­ar­bei­te­rin im Fach­be­reich Arbeits­recht von CMS Hasche Sig­le in Köln. Sie berät Unter­neh­men in allen Fra­gen des Arbeits- und Dienst­ver­trags­rechts, ins­be­son­de­re im Zusam­men­hang mit Restruk­tu­rie­run­gen. Sie ist Co – Autorin des Auf­sat­zes „Das neue Vors­tAG — Ver­än­der­te Vor­ga­ben auch für die Geschäfts­füh­rer und den Auf­sichts­rat der GmbH“.

  • Fried­rich v. Kal­ten­born – Stach­au ist Rechts­an­walt und Fach­an­walt für Insol­venz­recht bei Böge Roh­de Lüb­be­hu­sen in Ham­burg. Er ist als Insol­venz­ver­wal­ter tätig. Hier­ne­ben ist er Gast­do­zent an der Napier Uni­ver­si­ty of Edin­burgh, Schott­land („Lia­bi­li­ty Aspec­ts of Ger­man Cor­po­ra­te Law“)

  • Mat­thi­as W. Kroll, LL.M. ist Recht­an­walt und Fach­an­walt für Arbeits­recht bei Dr. Nietsch & Kroll in Ham­burg. Er berät und ver­tritt Orga­ne in anstel­lungs­recht­li­chen Fra­gen. Hier­ne­ben ist er Lehr­be­auf­trag­ter an der Hoch­schu­le für Ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten Ham­burg und Gast­do­zent an der Napier Uni­ver­si­ty of Edin­burgh („Intro­duc­tion to Ger­man Employ­ment Law“).