(Kiel) Der Bun­des­ge­richts­hof hat am 04. Mai 2011 in zwei Fäl­len über die Fra­ge ent­schie­den, in wel­chem Umfang Han­dels­ver­tre­ter gegen den Unter­neh­mer einen Anspruch auf kos­ten­lo­se Über­las­sung von Hilfs­mit­teln haben.

Dar­auf ver­weist der Nürn­ber­ger Fach­an­walt für Erb‑, Steu­er sowie Han­dels- und Gesell­schafts­recht Dr. Nor­bert  Gie­se­ler, Vize­prä­si­dent der DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter-ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. mit Sitz in Kiel, unter Hin­weis auf die Mit­tei­lung des Bun­des­ge­richts­hofs (BGH) zu den Urtei­len vom 4. Mail 2011 – Az.: VIII ZR 10/10 und VIII ZR 11/10.

Die Klä­ger waren Unter-Han­dels­ver­tre­ter der Beklag­ten, die ihrer­seits Finanz­pro­duk­te ver­treibt. Die Beklag­te bie­tet ihren Han­dels­ver­tre­tern kos­ten­pflich­ti­ge Schu­lungs- und Fort­bil­dungs­maß­nah­men an. Zur Unter­stüt­zung ihrer Ver­mitt­lungs­tä­tig­keit kön­nen die Han­dels­ver­tre­ter von der Beklag­ten fer­ner ver­schie­de­ne mit deren Logo ver­se­he­ne Arti­kel wie Brief­pa­pier, Visi­ten­kar­ten, Daten­er­he­bungs­bö­gen und Wer­be­ge­schen­ke aller Art gegen Ent­gelt erwer­ben. Das glei­che gilt für die von der Beklag­ten her­aus­ge­ge­be­ne Zeit­schrift “Finanz­pla­ner”, die die Han­dels­ver­tre­ter für die von ihnen betreu­ten Kun­den bestel­len kön­nen. Die Klä­ger mach­ten von die­sen Ange­bo­ten Gebrauch. Die dadurch ent­stan­de­nen Kos­ten wur­den ver­ein­ba­rungs­ge­mäß dem jewei­li­gen Pro­vi­si­ons­kon­to belas­tet. Auf­grund eines zwi­schen den Par­tei­en geson­dert abge­schlos­se­nen Ver­tra­ges wur­de den Klä­gern die Nut­zung der Ver­triebs­soft­ware der Beklag­ten gegen Zah­lung eines gleich­falls sei­nem Pro­vi­si­ons­kon­to belas­te­ten Ent­gelts in Höhe von 80 € monat­lich ermög­licht. Mit der Kla­ge ver­lan­gen die Klä­ger Zah­lung der ein­be­hal­te­nen Beträ­ge.

Das Land­ge­richt hat die Kla­ge in einem Fall (VIII ZR 10/10) voll­stän­dig, im ande­ren Fall mit Aus­nah­me der Kos­ten des Soft­ware­pak­tes abge­wie­sen. Auf die Beru­fun­gen der Klä­ger hat das Ober­lan­des­ge­richt die Urtei­le abge­än­dert und die Beklag­te zur Rück­zah­lung der ein­be­hal­te­nen Beträ­ge mit Aus­nah­me der Kos­ten für Schu­lun­gen und Fort­bil­dungs­maß­nah­men ver­ur­teilt. Die dage­gen gerich­te­ten Revi­sio­nen der Beklag­ten hat­ten teil­wei­se Erfolg. Die auf eine Erstat­tung der Fort­bil­dungs­kos­ten gerich­te­ten Anschluss­re­vi­sio­nen der Klä­ger sind zurück­ge­wie­sen wor­den.

Der VIII. Zivil­se­nat des Bun­des­ge­richts­hofs hat ent­schie­den, dass Han­dels­ver­tre­ter nur inso­weit einen Anspruch auf kos­ten­lo­se Über­las­sung von Hilfs­mit­teln gemäß § 86a HGB haben, als sie auf die­se ange­wie­sen sind, um ihrer Pflicht zur Ver­mitt­lung bezie­hungs­wei­se zum Abschluss von Geschäf­ten nach­zu­kom­men, so Dr. Gie­se­ler.

Dies hat der Bun­des­ge­richts­hof im vor­lie­gen­den Fall für das Soft­ware­pa­ket bejaht, da es Kom­po­nen­ten ent­hält, ohne die eine Ver­mitt­lungs­tä­tig­keit der Klä­ger nicht mög­lich gewe­sen wäre. Dem­ge­gen­über hat der Han­dels­ver­tre­ter die in sei­nem Geschäfts­be­trieb anfal­len­den Auf­wen­dun­gen selbst zu tra­gen. Hier­zu gehö­ren ins­be­son­de­re die Büro­aus­stat­tung des Han­dels­ver­tre­ters, aber auch Wer­be­ge­schen­ke sowie die – nicht als Pro­dukt­bro­schü­re anzu­se­hen­de — Zeit­schrift “Finanz­pla­ner”, die der Han­dels­ver­tre­ter zur all­ge­mei­nen Kun­den­pfle­ge ein­setzt. Auch die Schu­lungs- und Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­men muss­te die Beklag­te den Klä­gern nicht kos­ten­los gewäh­ren, da es dabei nicht um die Ver­mitt­lung von Pro­dukt­in­for­ma­tio­nen, son­dern um den Erwerb zusätz­li­cher Qua­li­fi­ka­tio­nen ging, die die Klä­ger benö­tig­ten, um ihr Tätig­keits­feld – z. B. auf den Ver­trieb von Immo­bi­li­en – zu erwei­tern. Dem­zu­fol­ge hat der Bun­des­ge­richts­hof bezüg­lich der übri­gen Posi­tio­nen einen Anspruch der Klä­ger auf Aus­zah­lung der ein­be­hal­te­nen Beträ­ge ver­neint. 

Gie­se­ler mahn­te, dies zu beach­ten und ver­wies  bei Fra­gen dazu u. a. auch auf die DASV Deut­sche Anwalts- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft e. V. – www.mittelstands-anwaelte.de

Für Rück­fra­gen steht Ihnen zur Ver­fü­gung:


Dr. Nor­bert Gie­se­ler
Rechts­an­walt
Fach­an­walt für Erbrecht
Fach­an­walt für Steu­er­recht
Fach­an­walt für Han­dels- und Gesell­schafts­recht
DASV-Vize­prä­si­dent
c/o Scholz & Weis­pfen­ning
Königstor­gra­ben 3
90402 Nürn­berg
Tel.:  0911 – 244 370
Fax:  0911 – 244 3799
Email: kanzlei@scho-wei.de
www.scho-wei.de