Die vor­zei­ti­ge Kün­di­gung einer betrieb­li­chen Alters­ver­sor­gung durch Direkt­ver­si­che­rung durch den Arbeit­ge­ber, bei der der Arbeit­neh­mer bezugs­be­rech­tigt ist und die unver­fall­bar ist, ist nicht zuläs­sig. Sie stellt eine Ver­trags­ver­let­zung dar, die zu Scha­dens­er­satz führt. Der Scha­den ist die bei­trags­frei ver­si­cher­te Kapi­tal­ab­fin­dung ein­schließ­lich der Über­schuss­an­tei­le.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: http://www.gerichtsentscheidungen.berlin-brandenburg.de/jportal/portal/t/hz1/bs/10/page/sammlung.psml?doc.hl=1&doc.id=JURE190000268&documentnumber=6&numberofresults=1108&doctyp=juris-r&showdoccase=1&doc.part=K&paramfromHL=true#focuspoint