BGH, Beschluss vom 07.01.2021, AZ V ZR 26/20

Aus­gabe: 12/2020 — 1/2021

Wird dem Unter­mi­eter, der nach Beendi­gung des Haupt­mi­etver­hält­niss­es über eine Woh­nung und Räu­mung durch den Haupt­mi­eter die untergemieteten Wohn­räume an den Eigen­tümer nicht her­aus­gibt, eine gerichtliche Räu­mungs­frist gewährt, kann der Eigen­tümer von ihm nach den Vorschriften des Eigen­tümer-Besitzer-Ver­hält­niss­es Schadenser­satz jeden­falls in Höhe der von dem Haupt­mi­eter bei Nichträu­mung geschulde­ten Nutzungsentschädi­gung für die ganze Woh­nung verlangen.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen: https://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rech…