Bei beson­der­sen­gen per­sön­lichen Bindun­gen zwis­chen dem Mak­lerkun­den und dem Erwer­ber eines Objek­ts ist der Mak­lerkunde dem Mak­ler zur Pro­vi­sion­szahlung verpflichtet, wenn ihm der Ver­tragss­chluss im wirtschaftlichen Erfolg ähn­lich zugutekommt wie ein eigen­er. Der Umstand, dass der Mak­lerkunde mit dem Erwer­ber eng per­sön­lich ver­bun­den ist, reicht für sich allein jedoch nicht aus, um die Pro­vi­sion­spflicht zu begrün­den.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/recht…