Hat der Gesellschafter der Gesellschaft bere­its eine Gesellschafter­hil­fe als Dar­lehen gewährt, kommt es für die Umqual­i­fizierung in eine eigenkap­i­taler­set­zende Leis­tung nach dem früheren Eigenkap­i­taler­satzrecht wegen ein­er Kred­i­tun­würdigkeit der Gesellschaft nicht darauf an, ob ein zusät­zlich­er Kred­itbe­darf der Gesellschaft bestand, um den Geschäfts­be­trieb fort­führen bzw. wieder­aufnehmen zu kön­nen, son­dern darauf, ob die Gesellschaft sich den bere­its vom Gesellschafter gewährten Kred­it aus eigen­er Kraft hätte beschaf­fen kön­nen.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/recht…