, Beschluss vom 25.07.2019

Wird ein Pro­jekt­dienst­leis­ter im Umfang der übli­chen Wochen­ar­beits­zeit eines voll­zeit­be­schäf­tig­ten Arbeit­neh­mers in den Büro­räu­men des Unter­neh­mens mit den vom Dienst­ge­ber zur Ver­fü­gung gestell­ten Arbeits­mit­teln (PC, Tele­fon, E‑Mail-Adres­se, Visi­ten­kar­te) tätig, ohne dass von betrieb­li­chen Dau­er­auf­ga­ben abgrenz­ba­re Pro­jek­te erkenn­bar sind, han­delt es sich um ein Arbeits­ver­hält­nis.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: http://www.justiz.nrw.de/nrwe/arbgs/koeln/lag_koeln/j2019/9_Ta_31_19_Beschluss_20190508.html