Pressemit­teilung des BFH Nr. 18 vom 02. April 2020

Weit­er­veräußerung von Tick­ets für das Finale der UEFA Cham­pi­ons League steuerpflichtig 

Urteil vom 29.10.2019 IX R 10/18

Veräußert der Steuerpflichtige ein kurz zuvor ent­geltlich erwor­benes Tick­et für ein Spiel der UEFA Cham­pi­ons League, unter­liegt ein daraus erziel­ter Veräußerungs­gewinn der Einkom­men­steuer. Dies hat der IX. Sen­at des Bun­des­fi­nanzhofs (BFH) in seinem Urteil vom 29.10.2019 entschieden.

Im Stre­it­fall hat­ten die Kläger im April 2015 über die offizielle UEFA-Web­seite zwei Tick­ets für das Finale der UEFA Cham­pi­ons League in Berlin zugelost bekom­men (Anschaf­fungskosten: 330 €) und diese im Mai 2015 über eine Tick­et­plat­tform wieder veräußert (Veräußerungser­lös abzüglich Gebühren 2.907 €). Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläger, die von der Steuer­frei­heit des Veräußerungs­geschäfts aus­gin­gen, erfasste das Finan­zamt den Gewinn in Höhe von 2.577 € bei deren Einkom­men­steuer­fest­set­zung. Das Finanzgericht gab den Klägern Recht. Der BFH fol­gte dem nicht; er entsch­ied, dass die Kläger mit der Veräußerung der bei­den Tick­ets ein pri­vates Veräußerungs­geschäft im Sinne des § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG ver­wirk­licht haben.

Einkün­fte aus solchen pri­vat­en Veräußerungs­geschäften unter­liegen der Einkom­men­steuer. Zu ihnen gehören u.a. Veräußerun­gen von sog. “anderen Wirtschafts­gütern” des Pri­vatver­mö­gens, bei denen der Zeitraum zwis­chen Anschaf­fung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr beträgt (§§ 22 Nr. 2, 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG); von der Besteuerung ausgenom­men sind nach § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Satz 2 EStG Veräußerun­gen von Gegen­stän­den des täglichen Gebrauchs. “Andere Wirtschafts­güter” in diesem Sinne sind sämtliche ver­mö­genswerten Vorteile, deren Erlan­gung sich der Steuerpflichtige etwas kosten lässt und die ein­er selb­ständi­gen Bew­er­tung zugänglich sind. Hierzu zählen auch UEFA Cham­pi­ons League-Tick­ets, mit denen der Karten­in­hab­er das ver­briefte Recht auf Zutritt zum Fußball­sta­dion und Besuch des Fußball­spiels an dem auf dem Tick­et angegebe­nen Tag erwirbt. Die Tick­ets stellen nach Auf­fas­sung des BFH ins­beson­dere keine sog. “Gegen­stände des täglichen Gebrauchs” dar, so dass sie nicht von der Besteuerung ausgenom­men sind.

siehe auch: Urteil des IX. Sen­ats vom 29.10.2019 — IX R 10/18 -

Weit­ere Infor­ma­tio­nen: https://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechts…