BGH, Beschluss vom 10.06.2020, AZ VIII ZR 222/18

a)Eine Beschränkung der Revi­sion­szu­las­sung durch das Beru­fungs­gericht muss nicht im Tenor des Urteils ange­ord­net sein, son­dern kann sich auch ‑mit der hier­für erforder­lichen Klarheit-aus den Urteils­grün­den ergeben. Das ist regel-mäßig etwa dann anzunehmen, wenn die vom Beru­fungs­gericht als zulas­sungsrel­e­vant beze­ich­nete Frage lediglich einen ein­deutig abgrenzbaren selb­ständi­gen Teil des Stre­it­stoffs bet­rifft (im Anschluss an BGH, Urteile vom 24.Oktober 2017 ‑IIZR 16/16, NJW-RR 2018, 39 Rn. 9; vom 5.Dezember 2018 ‑VIIIZR 67/18, juris Rn.17; vom 16.Januar 2019 ‑VIIIZR 173/17, NJW-RR 2019, 787 Rn. 11; vom 11.Dezember 2019 ‑VIIIZR 361/18, WM 2020, 469 Rn. 24; vom 29.April 2020 ‑VIIIZR 355/18, unter B I 2 a, zur Veröf­fentlichung bes­timmt; jew­eils mwN).

b)Aus den Entschei­dungs­grün­den eines Beru­fung­surteils kann sich auch mit der gebote­nen Deut­lichkeit ergeben, dass die Revi­sion nur bezüglich der Partei zu-gelassen wor­den ist, zu deren Nachteil das Beru­fungs­gericht die von ihm als klärungs­bedürftig emp­fun­dene Rechts­frage entsch­ieden hat. Die Zulas­sung der Revi­sion wirkt in diesem Fall nicht zugun­sten der Partei, zu deren Gun­sten die Rechts­frage entsch­ieden wor­den ist und die das Urteil aus gän­zlich anderen Grün­den angreift (im Anschluss an BGH, Urteil vom 5.November 2003 ‑VIIIZR 320/02, NJW-RR 2004, 426 unter II; Beschlüsse vom 8.Mai 2012 ‑XIZR 261/10, NJW 2012, 2446 Rn. 6; vom 27.März 2014 ‑IIIZR 387/13, juris Rn. 5; vom 13.Mai 2014 ‑VIIIZR 264/13, juris Rn. 8 f.; vom 10.April 2018 ‑VIIIZR 247/17, NJW 2018, 1880 Rn. 11; jew­eils mwN).

c)Ist nach Vorste­hen­dem die Revi­sion nur bezüglich ein­er abgrenzbaren Frage und nur zugun­sten der insoweit unter­lege­nen Partei zuge­lassen, kann aus dem Ausspruch zur vor­läu­fi­gen Voll­streck­barkeit (hier: Nich­tan­wen­dung von §713 ZPO) regelmäßig nicht gefol­gert wer­den, das Beru­fungs­gericht habe die Revi­sion auch zu Gun­sten der anderen Prozess­partei ‑und damit vor­liegend unbeschränkt-zulassen wollen.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/recht…