BGH, Beschluss vom 27.07.2020, AZ VI ZB 63/19

Aus­gabe: 7–9/2020

Der Recht­san­walt, der im Zusam­men­hang mit ein­er frist­ge­bun­de­nen Ver­fahren­shand­lung — hier der Ein­le­gung der Beru­fung — mit ein­er Sache befasst wird, hat dies zum Anlass zu nehmen, die Fristver­merke in der Han­dak­te zu über­prüfen. Auf welche Weise (herkömm­lich oder elek­tro­n­isch) die Han­dak­te geführt wird, ist hier­für ohne Belang (Anschluss BGH, Beschluss vom 9. Juli 2014 — XII ZB 709/13, NJW 2014, 3102 Rn. 12 f.)

Weit­ere Infor­ma­tio­nen: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/recht…