Der ein­er arbeit­slosen Partei in Bezug auf den Erhalt ein­er Abfind­ung wegen Ver­lustes des Arbeit­splatzes neben dem sog. Schon­ver­mö­gen zu belassende weit­ere Frei­be­trag (BAG 24.04.2006 — 3 AZB 12/05: 2.301,00 EUR) ist nach Inkraft­treten der Zweit­en Verord­nung zur Änderung der Verord­nung zur Durch­führung des § 90 Abs. 2 Nr. 9 des Zwölften Buch­es Sozialge­set­zbuch vom 22.03.2017 (BGBl. I S. 519) nicht auf den dort als sog. Schon­ver­mö­gen fest­ge­set­zten Betrag von 5.000,- EUR anzuheben.
Der weit­ere Frei­be­trag soll der Abgel­tung von typ­is­chen Mehraufwen­dun­gen, die einem Arbeit­nehmer infolge von Arbeit­slosigkeit entste­hen, dienen, Er ist daher entsprechend der Kaufkraften­twick­lung im Zeitraum 2003 — 2017 auf aktuell 3.000,- EUR zu erhöhen.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen: http://www.landesrecht.sachsen-anhalt.de/jporta…