(Kiel) Der Bundesgerichtshof hat am 04.05.2011 eine Entscheidung zur Verjährung des Erstattungsanspruchs eines Mieters für die Kosten einer Renovierung getroffen, die dieser infolge einer unerkannt unwirksamen Schönheitsreparaturklausel vorgenommen hat.

Darauf verweist der Kieler Rechtsanwalt Jens Klarmann, Landesregionalleiter „Schleswig-Holstein“ der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e. V. mit Sitz in Kiel, unter Hinweis auf die Mitteilung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 4. Mai 2011 – VIII ZR 195/10.


Der Kläger und seine Ehefrau waren bis Ende 2006 Mieter einer Wohnung der Beklagten in Freiburg. Der Mietvertrag enthielt eine Formularklausel, die den Mietern die Durchführung von Schönheitsreparaturen nach einem starren Fristenplan auferlegte. Der Kläger und seine Ehefrau ließen die Wohnung vor der Rückgabe am Ende des Mietverhältnisses für 2.687 € renovieren. Später erfuhren sie, dass sie zur Ausführung dieser Arbeiten wegen der Unwirksamkeit der Schönheitsreparaturklausel nicht verpflichtet waren. Mit seiner am 22. Dezember 2009 eingereichten Klage hat der Kläger, dem die Ansprüche seiner Ehefrau abgetreten wurden, die Zahlung von 2.687 € nebst Zinsen begehrt. Die Beklagten haben die Einrede der Verjährung erhoben. Das Amtsgericht hat die Klage abgewiesen. Das Landgericht hat die Berufung des Klägers zurückgewiesen.


Die dagegen gerichtete Revision des Klägers blieb ohne Erfolg, so Klarmann.


Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat – in Übereinstimmung mit den Vorinstanzen – entschieden, dass der eingeklagte Erstattungsanspruch bei Klageerhebung bereits verjährt war, weil die in § 548 Abs. 2 BGB enthaltene Verjährungsfrist von sechs Monaten ab Beendigung des Mietverhältnisses auch Ersatzansprüche des Mieters wegen Schönheitsreparaturen erfasst, die er in Unkenntnis der Unwirksamkeit einer Renovierungsklausel durchgeführt hat.


Klarmann empfahl, dies zu beachten und bei Fragen auf jeden Fall Rechtsrat einzuholen, wobei er in diesem Zusammenhang u. a. auch auf die DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e. V. – www.mittelstands-anwaelte.de  – verwies.


Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:


Jens Klarmann
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
DASV Landesregionalleiter „Schleswig-Holstein“
Passau, Niemeyer & Collegen
Walkerdamm 1
24103 Kiel
Tel:  0431 – 974 300
Fax: 0431 – 974 3099
Email: j.klarmann@pani-c.de
www.pani-c.de


 

#1BFH: Keine Steuerersparnis durch die Vermietung von Luxusimmobilien19.11.2023
#2Vorsicht bei der Werbung mit Rabatten!30.09.2023
#3BGH legt EuGH Fragen zum Bestehen eines unionsrechtlichen Unterlassungsanspruchs und zum Begriff des immateriellen Schadens nach der DSGVO vor28.09.2023
#4BGH zum Auskunftsanspruch über frühere Prämienanpassungen in der privaten Krankenversicherung28.09.2023
#5Rechtliches rund ums „Weihnachtsgeld“22.09.2023
#6Firma kann im Namen das Wort „Institut“ führen30.08.2023
#7Kein Abgeltungsteuertarif bei Gesellschafterfremdfinanzierung einer im Ausland ansässigen Kapitalgesellschaft18.08.2023
#8Eine „Kontoleihe“ kann den „Verleiher“ schnell mit in den Abgrund reißen…02.08.2023
#9Steuerermäßigung für die Inanspruchnahme haushaltnaher Dienstleistungen durch Mieter18.07.2023
#10Keinen Unterhalt gezahlt - Ausnahme von der Schuldbefreiung04.07.2023
#11Schwarzgeldabreden können teuer werden29.06.2023
#12Neue Pfändungsfreibeträge ab 01.07.202329.06.2023
#13Zugangsrecht des Vermieters zur vermieteten Wohnung27.06.2023
#14Der Erbfallkostenfreibetrag in Höhe von 10.300,00 € steht auch dem Nacherben zu16.05.2023
#15Auch ein erstmaliger geringfügiger Arbeitszeitbetrug kann die fristlose Kündigung eines Arbeitsverhältnisses rechtfertigen.09.05.2023
#16BFH zur Organschaft im Umsatzsteuerrecht25.03.2023
#17BFH konkretisiert Rechtsprechung zu steuerschädlichen Vorbehalten in Bezug auf eine Pensionszusage18.03.2023
#18Steuerliches Einlagekonto: Keine Anfechtungsbefugnis des Gesellschafters10.03.2023
#19Veräußerungsgewinne bei Kryptowährungen steuerpflichtig03.03.2023
#20Zahlungen von Unterhalt an erwachsene Kinder über 25 Jahren in der Ausbildung21.02.2023
2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 
26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 
51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69